Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Verschönerungsverein verpflegt Wanderer

Frühjahrswanderung auf unterschiedlich langen Strecke Verschönerungsverein verpflegt Wanderer

Feuchte Luft, Kälte und Strecken, die es ganz schön in sich haben: Für echte Wanderer sind das fast ideale Bedingungen. 68 Läufer nutzten am Sonntag den freien Tag und mehrere extra markierte Strecken rund um Mackenrode für eine ungewöhnlich frühe Frühjahrswanderung in der Samtgemeinde Radolfshausen.

Voriger Artikel
Alkoholisiert von der Fahrbahn abgekommen
Nächster Artikel
Termine für Senioren

Wanderer am Start zur Frühjahrswanderung auf verschieden langen Strecken bei Mackenrode.

Quelle: Vetter

Mackenrode. Es ist Mittag, die Stimmung im warmen Gemeindehaus ist ausgelassen. Bratwurst, Kaffee und Kuchen stärken die gerade angekommenen Wanderer aus fast allen Dörfern der Samtgemeinde. Auch aus dem Eichsfeld und Göttingen sind einige Wanderfreunde angereist. Mindestens dreieinhalb Kilometer sind sie über Feld- und Waldwege gelaufen, manche auch acht, zehn oder zwölf Kilometer. Zwei Haupt- und vier Abkürzungsstrecken hatte Radolfshausen ehrenamtlicher Wanderwegewart Wilfried Schmidt vorher getestet und abgesteckt. Jetzt, zum Abschluss, gibt es eine ordentliche Stärkung – der Verschönerungsverein hat gebacken und den Grill angeworfen. Mit etwas Glück können die Teilnehmer bei einer Verlosung auch noch einen Osterhasen aus Holz gewinnen, echte Handarbeit vom Wanderwegewart.

„Schön, dass es wieder los geht“, sagt Siegbert Bernhard, während er seinen Kaffee genießt. Den Harz hat der Tiftlingeröder schon zwölfmal überquert, sechsmal ist er den Halbmarathon gewandert. „Inzwischen reichen auch dreieinhalb Kilometer“, sagt der 76-Jährige und schmunzelt dabei. Aber auch die waren an diesem Tag reizvoll, „schon wegen der guten Luft und schönen Landschaft um Mackenrode“. „Und alles ist perfekt organisiert“, schwärmt seine Ehefrau Christa Bernhard: Streckenkarte, Wegemarkierungen, Proviant zum Abschluss - „alles passt“. Mit ihrer Wandergruppe aus Tiftlingerode sind sie gekommen, „immerhin 13 Leute“. Und auch wenn es noch recht früh im Jahr ist, „hat es sich auf jeden Fall gelohnt“.

Dass alles so gut klappte, haben die Wanderer Wilfried Schmidt zu verdanken. Seit 2010 organisiert der Wanderwegewart immer wieder Touren rund um die Dörfer in der Samtgemeinde: 17 waren es bisher. Für jedes Dorf hat er Routen ausgearbeitet. Eine 48 Kilometer lange Strecke verbindet zudem alle Radolfshäuser Orte miteinander. Die nächste Wanderung plant Schmidt im September.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“