Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Wahlkampf im Tretboot und per Rad

Stichwahl Wahlkampf im Tretboot und per Rad

Zum Thema Tourismus hat sich Landratskandidat Ludwig Theuvsen (CDU) in Seeburg informiert. Dazu fuhr er mit Mitgliedern des CDU-Gemeindeverbandes Seeburg-Bernshausen Tretboot.

Voriger Artikel
Most-Mobil in Ebergötzen
Nächster Artikel
Vollsperrung für die Hölle

Ludwig Theuvsen genießt mit Jürgen Werner, Martin Bereszynski und Nadin Kurth (von rechts) die Fahrt auf dem See.

Quelle: Oliver Thiele

Seeburg. Einige Tage zuvor testete er den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Rennen per Fahrrad von Duderstadt nach Herzberg.

Die Weiterentwicklung des Tourismus zähle er zu seinen Hauptaufgaben, erklärte Theuvsen. In seinen Überlegungen spiele ein gemeinsamer Tourismusverband für Südostniedersachsen eine wesentliche Rolle. In Niedersachsen stünden die Nordsee und die Lüneburger Heide ganz oben auf der Liste der Urlauber. Südostniedersachsen hänge deutlich hinter diesen beiden Regionen zurück. Dabei betonte er aber, dass der Tourismus - vor allem auch am Seeburger See - im Einklang mit dem Naturschutz gefördert werden müsse. Deshalb sei er für einen Ausbau des sanften Tourismus. Er bevorzuge Wander- oder Radtouren. Mit dem Rad hatte er in den zurückliegenden Tagen seine Erfahrungen gemacht. Der Wettkampf gegen den ÖPNV offenbarte schlechte Ergebnisse für beide Verkehrsmittel, so der Landratskandidat. Die ÖPNV-Gruppe fuhr über Göttingen und stieg vom Bus auf die Bahn um. Theuvsens Kritik: „Es muss doch möglich sein, zumindest die Mittelzentren des Kreises direkt miteinander zu verbinden. Das ist umweltschonender und schneller.“Aber auch die Fahrradtour von Duderstadt über Breitenberg, Hilkerode, Rhumspringe und Pöhlde nach Herzberg sei teils über Schotterwege mit schlechtem Handyempfang alles andere als optimal gewesen. Als lebensgefährlich stufte Theuvsen die Radweglücke zwischen Duderstadt und Breitenberg über die Landstraße 530 ein. Am Ende war der ÖPNV mit zweieinhalb Stunden zehn Minuten schneller, aber nur weil die Radler fünf Kilometer vor dem Ziel von interessierten Pöhldern gestoppt wurde. Sonst hätten sie nach eineinhalb Stunden klar gewonnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radolfshausen
Dachstuhlbrand in der Göttinger Innenstadt