Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wenn der Kopf mitspielt ...

Erzählcafe in Waake zum Thema "Neue Wege" Wenn der Kopf mitspielt ...

Zum Thema "Neue Wege" haben sich am Dienstag rund 40 Menschen beim Erzählcafe im Waaker Dorfgemeinschaftshaus getroffen. "Neue Wege bedeuten auch immer Veränderungen", sagte Mitbegründerin Susanne Goldmann und differenzierte dabei zwischen selbstbestimmten und fremdbestimmten Veränderungen.

Voriger Artikel
Osterwurst aus der Glut
Nächster Artikel
Reh springt am Södderich gegen Ford

Bei einem früheren Termin des Erzählcafés in Waake.

Quelle: NR

Waake. Schon allein die neue Umgehung bei Waake sei ein gutes Beispiel für einen neuen Weg, sagte Goldmann. Habe sie zunächst für Verwirrung gesorgt, so sei es für viele mittlerweile Gewohnheit, sie zu benutzen. Und so geschehe es auch immer wieder bei Veränderungen im eigenen Leben. Ob bei der Annahme einer neuen Arbeitsstelle, dem Umzug in ein neues Haus oder eine neue Wohnung oder bei Veränderungen in der Partnerschaft - was zunächst neu und ungewohnt erscheint, entwickele sich häufig schneller als erwartet zum Alltag.

Doch gebe es auch Veränderungen, die plötzlich und unerwartet auftreten. "Das erleben die vielen Menschen, die auf der Flucht aus Krisengebieten in Deutschland ankommen", so Goldmann, die die Zuhörer mit den anderen Mitgliedern des Erzählcafes für dieses Thema sensibilisieren möchte. "Sie haben keine Zeit zu überlegen. Sie nehmen meistens nur ihr Leben mit."

Das Flüchtlingsthema sorgte beispielsweise aber auch für einen neuen Weg im Leben von Margret Papen aus Seeburg. Sie engagiert sich nach einem vierwöchigen Kurs zur Integrationshelferin für Flüchtlinge und begleitet diese, wenn es benötigt wird, auf deren neuen Wegen in ihrem aktuellen Leben im fremden Land. Dass das Flüchtlingsthema in Deutschland schon seit Jahrhunderten ein Thema ist, berichtete Inge Curdt in einem geschichtlichen Exkurs. "Da waren zum Beispiel die Hugenotten, die aus Frankreich kamen." Aus der jüngeren Geschichte erinnerte sie an die DDR-Bürger, die vor dem Mauerbau aus ihrer Heimat flohen.

Sabine Tolle forderte dazu auf, neue Wege auch immer als neue Chance zu sehen, egal in welchem Bereich sie beschritten werden müssen. "Sie bieten Gelegenheit, sich selbst auszuprobieren." Beatrice Magerhans ergänzte den Punkt, den sie bei der Umsetzung bei sich selbst als wichtigsten gelernt habe: "Wenn der Kopf mitspielt, bekommen wir jeden Weg gemeistert."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen