Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Werkstatt Malerei stellt in Ebergötzen aus

Kunst Werkstatt Malerei stellt in Ebergötzen aus

Mit einer Vernissage hat am Sonntagmorgen die Ausstellung der Werkstatt Malerei in den Räumen des Rathauses der Samtgemeinde Radolfshausen in Ebergötzen begonnen. Noch bis Ende Januar 2016 sind mehr als 50 Werke der Gruppe zu besichtigen.

Voriger Artikel
„Werkstatt Malerei“: Künstler zeigen Arbeiten im Ebergötzener Rathaus
Nächster Artikel
Gemeinderat Ebergötzen verabschiedet Resolution zur Schließung der Volksbank-Filiale
Quelle: gm

Ebergötzen. „Ich bin gespannt, an welchem Bild ich in diesem Jahr hängenbleibe“, sagte Siegrun Sielmann. Der immer größer werdende Zuspruch zeige sich bereits darin, dass zur Vernissage mehrere Dutzend Besucher gekommen seien, freute sich die Leiterin der Außenstelle der Kreisvolkshochschule.

 

 
Abstrakte, figürliche Malerei, auch Stillleben erschufen die zehn Künstlerinnen und zwei Künstler der Werkstatt. Ohne spezielles Thema, stünden doch zumeist landschaftliche Darstellungen oder floristische Stillleben im Mittelpunkt. „Wir holen den Einzelnen dort ab, wo er gerade steht“, erklärte Gabriele Schffartzik, seit einigen Jahren Leiterin der Werkstatt. Oft steckten sich die Maler mit Inspirationen selbst an, gäben einander freundschaftlich-kritische Rückmeldungen. Dabei ist bei den Radolfshäusern alles erlaubt: Öl und Acryl, Mischtechniken oder Pastell. Jeder finde mit der Zeit selbst heraus, was ihm liege.

 
„Ich freue mich“, sagte der Samtgemeindebürgermeister, Arne Behre (SPD), in seiner Begrüßung, „dass diese Gemälde unsere Rathaushalle aufhübschen.“ Besonders interessierten ihn lokale Darstellungen, wie etwa einige des Seeburger Sees. „Das sieht alles nicht nach Ausstellung eines Malkurses statt, sondern hat schon fast Profiqualitäten“, lobte Behre. Die Künstler der Werkstatt betreiben ihr Hobby seit mehr als 15 Jahren, stellen einmal im Jahr ihre Werke aus.

 

Anfänger hätten es zwar schwer, in diese Gemeinschaft hinein zukommen. Aber, führte Schaffartzik weiter aus, jeder sei gerne willkommen, sich handwerklich auszuprobieren. Jeden Donnerstagabend – oft auch in den Ferien – treffen sich die Kursteilnehmer im Luisenhof. Oft nähmen die Kursteilnehmer Fotos oder Bilder anderer als Vorlage und probierten dann, diese umzusetzen, verriet Schaffartzik. Die Vernissage im Rathaus, Vöhreweg 10, ist noch bis Ende Januar geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"