Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Bauen statt bolzen

Rosdorf Bauen statt bolzen

Ob der Bolzplatz Am Luhbach weiterhin als solcher genutzt werden oder in einen Bauplatz umgewandelt werden soll, darüber herrscht Uneinigkeit in Rosdorf. Auf der einen Seite stehen die Beschlüsse des Gemeinderats, auf der anderen Seite erheben sich Gegenstimmen in der Bürgerschaft.

Voriger Artikel
Förderverein für Freibad Rosdorf geplant
Nächster Artikel
Werkzeuge gestohlen

Transparenz am Bolzplatzzaun

Quelle: r

Rosdorf. Einst sei vom Bolzplatz ein Platz ein mit Spielgeräten abgetrennt gewesen. Als der Spielplatz weniger genutzt wurde, wirkte er zunehmend ungepflegt, und die Spielgeräte wurden schließlich entfernt. Seitdem werde die Wiese mit zwei Toren und einer Metallgitterumzäunung von Kindern und Jugendlichen als Treffpunkt und Bolzplatz genutzt, sagen die Rosdorfer Sabine und Dieter Ruck.

Im Juni hat der Gemeinderat die Änderung des Bebauungsplans für das Grundstück abgesegnet. Danach soll der Bolzplatz soll als Bauplatz ausgewiesen werden. Als Grund für diese Änderung nennt Gemeindebürgermeister Sören Steinberg (SPD) unter anderem Beschwerden von Anwohnern über Lärm und über die hohen Metallgitter, die an einen Gefängnishof erinnerten.

Anwohner wollen Freiräume für Kinder erhalten

Gegen die geplante Änderung wollen sich Sabine und Dieter Ruck und weitere Anwohner des Rosenbaumwegs nun wehren. In ihrer Begründung heißt es, „dass durch Nachverdichtung immer mehr Freiräume für Kinder verloren gehen“. Die Gegner der Umwandlung rufen die Rosdorfer Bürger dazu auf, ihr Recht auf Einwände, Bedenken und Anregungen bei der Gemeinde geltend zu machen. Die Pläne zur Umwandlung des Bolzplatzes liegen noch bis zum 30. Oktober in der Gemeindeverwaltung aus. Bis zu diesem Zeitpunkt könnten die Bürger reagieren. Angeregt wurde auch eine Unterschriftenaktion für eine kinderfreundliche Umgebung im Wohngebiet.

Steinberg betont, dass der Bolzplatz nicht etwa abgeschafft, sondern an einen andern Standort versetzt werden soll, der nicht ganz so dicht am Wohngebiet liege. „Mehrere Spielplätze sind im Umkreis von 400 Metern fußläufig zu erreichen, und für einen neuen Bolzplatz gibt es verschiedene Vorschläge, die zurzeit geprüft werden“, sagt der Bürgermeister. Über das weitere Vorgehen werde dann der Ortsrat entscheiden.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rosdorf
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017