Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Bald Vorfahrt für Radfahrer

Kreisel bei Rosdorf Bald Vorfahrt für Radfahrer

Autofahrer werden am Kreisel im Zuge der Göttinger Straße bald mehr Geduld aufbringen müssen. Demnächst erhalten dort Radfahrer Vorfahrt.

Voriger Artikel
Geld für Schulen und Kindergärten
Nächster Artikel
Neue Blitzanlage an A7 wird installiert

Vor allem morgens und am Nachmittag ist der sogenannte Ziegeleikreisel ein Nadelöhr.

Quelle: Archiv

Rosdorf. Das kündigte Rosdorfs Bürgermeister Sören Steinberg (SPD) in seiner Neujahrsansprache am Sonntag an. Die Änderung ist Teil der Planungen für den Radschnellweg Göttingen-Rosdorf, die auch im Jahr 2016 fortgesetzt werden. Ein erster Schritt, erklärte Steinberg, „wird die Bevorrechtigung des Radfahrverkehrs am Kreisel sein“.

Dafür werde „in der nächsten Zeit“ das Rosdorfer Ortschild in Richtung Ascherberg verlegt. Steinberg: „Somit liegt der Kreisel zukünftig innerhalb der Ortschaft Rosdorf, und damit bekommen Fahrradfahrer zukünftig Vorfahrt.“

Vor allem morgens und am Nachmittag ist der sogenannte Ziegelei kreisel ein Nadelöhr. Aus Rosdorf fahren morgens sehr viele Fahrzeuge in den Kreisel ein – hauptsächlich, um nach Göttingen zu gelangen. Am Nachmittag ist die Göttinger Straße in umgekehrter Richtung dicht. Jedesmal staut sich der Verkehr. Bislang hatten es die Fahrradfahrer schwer, durch die Verkehrsströme zu kommen.

In Zukunft dürfte es die Autofahrer treffen, erwartet das Planungsbüro SHP Ingenieure aus Hannover: „Bei zunehmendem Radverkehr“, heißt es in einem SHP-Gutachten, „sind in Folge der Bevorrechtigung (von Radfahrern – Red.) Wartezeiten im Kraftfahrzeugverkehr zu erwarten, die mit der Verkehrsfunktion im Kfz-Verkehr möglicherweise nicht zu vereinbaren sind.“

Zudem werde die Verkehrsbelastung des Kreisels künftig auf etwa 26 500 Fahrzeuge pro Tag ansteigen. Im Juli 2014 ergab eine Verkehrszählung noch etwa 25 000 Fahrzeuge.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen