Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kastanie erster Rosdorfer Baum des Jahres

„Grün von Natur aus“ Kastanie erster Rosdorfer Baum des Jahres

Die Kastanie auf dem Grundstück Sellenfried 4 ist der Rosdorfer Baum des Jahres 2015. Der Baum sei „eine imposante Erscheinung“, erklärt Ortsheimatpfleger Manfred Hempfing zur Begründung der ersten Prämierung dieser Art.

Voriger Artikel
Extra-Portion Schrotfutter für die Kühe
Nächster Artikel
Rosdorf: Sicherungsverwahrung ist rechtmäßig

Die Kastanie auf dem Grundstück Sellenfried 4 ist der Rosdorfer Baum des Jahres 2015.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Rosdorf. „Die Auswahl, diesen über hundertjährigen Baum zum Baum des Jahres 2015 zu ehren und damit auch die große Fürsorge und langjährige Pflege der Eigentümer anzuerkennen, fiel der Baum AG leicht“, sagt Hempfing.

Dies auch deshalb, weil im vergangenen Jahr auf Nachbargrundstücken markante alte Bäume der Säge geopfert worden seien. Der Rückschnitt durch einen Fachmann und die Untersuchung durch Mitarbeiter der Forst-Uni Göttingen auf Krankheiten zeige, wie sehr die Eigentümer Frauke und Olaf Arnold am Überleben ihres Baumes interessiert seien.

Rosdorfs Ortsbürgermeister Gerhard Winter (CDU) überreichte den Arnolds eine Urkunde und ein Buchgeschenk zum Thema Bäume, verbunden mit dem Wunsch, dass die Kastanie „immer von Krankheiten verschont und uns Rosdorfern als prägendes Naturdenkmal im Sellenfried noch lange erhalten bleiben möge“.

Im Jahr 2016 will die Baum AG die Planung zur Prämierung von Rosdorfs Baum des Jahres auf eine breitere Basis stellen. So werden die Rosdorfer wie auch die Lehrer und Schüler der Heinrich-Grupe-Schule aufgerufen, sich mit Vorschlägen zur Prämierung von Bäumen oder Baumgruppen auf privaten Grundstücken zu beteiligen.

Hempfing: „Die Vorschläge können bei Ortsbürgermeister Winter eingereicht werden. Nach der Veröffentlichung in im Gemeindeblatt ,Rosdorf aktuell' erfolgt die Abstimmung zur Prämierung. Rosdorf ist grün von Natur aus, und so soll es auch bleiben.“

Ohne Bäume gebe es keine lebenswerte Zukunft, meint der Ortsheimatpfleger: „Das sollten auch diejenigen begreifen, die Baumkappungen oder -fällungen als Baumpflege bezeichnen. Das ist Zynismus pur.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis