Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kirche in Volkerode renoviert

Neuer Holzfußboden, frisch verputzte Wände Kirche in Volkerode renoviert

Mit einem Dankfest wird in Volkerode am Sonntag die Renovierung der evangelischen Kirche und die Aufstellung eines neuen Gedenksteins gefeiert. Die Kirche wird im nächsten Jahr 125 Jahre alt. Vor dem Jubiläum im nächsten Jahr erstrahlt die Kirche innen nun in neuem Glanz.

Voriger Artikel
Gemeinderat beschließt einstimmig Resolution
Nächster Artikel
Flüchtlinge aus Göttingen-Weende helfen

Kirchenvorstandsmitglied Sandra Sauerland (links) und Küsterin Angelika Aue in der renovierten Kirche.

Quelle: Christina Hinzmann

Volkerode. Die Bänke wurden neu gestrichen, der Holzfußboden erneuert, die Wände neu verputzt. Der neue Eichenfußboden sei schöner als der alte Holzfußboden, meint Kirchenvorsteherin Hildruth Siemes-Jeep. Freiwillige Helfer hätten den Ausbau der Bänke für das Streichen und des alten Holzfußbodens übernommen. Andere Arbeiten seien an Firmen vergeben worden. Die Renovierung habe gut 50 000 Euro gekostet, erklärt Siemes-Jeep.

Die Renovierung „hat sich wirklich gelohnt“, meint die neue Pastorin Petra Presting. Sie freut sich darüber, dass sich die Menschen in der Gemeinde so für die Kirche engagiert haben.

An der Kirche wurde zudem ein neuer Gedenkstein für die Opfer von Krieg und Gewalt errichtet. Dieser sei besser erreichbar als der Gedenkstein etwas außerhalb des Ortes, den es weiterhin gebe, so Siemes-Jeep.

Die jetzige Kirche in Volkerode ist bereits das dritte Gotteshaus, das in dem Ort errichtet wurde. Das erste, eine Kapelle, wurde 1397 errichtet und 1783 aufgrund von Baufälligkeit abgerissen. Im Jahr darauf wurde die zweite Volkeröder Kirche geweiht. Sie musste schon 1888 wegen Einsturzgefahr geschlossen werden, nachdem ein Hochwasser den Boden unterspült hatte. Die jetzige Kirche wurde daher etwas versetzt vom alten Standort errichtet.

Das neugotische Gebäude wurde ab 1891 gebaut und am 5. Oktober 1892 geweiht. 1972/73 wurde in der Kirche ein Raum zur Aufbahrung der Toten geschaffen. So konnte auf den Bau einer Friedhofskapelle verzichtet werden.

Das Fest beginnt am Sonntag, 1. Mai, um 9.30 Uhr mit einem Dankgottesdienst. Anschließend ist ein gemütliches Beisammensein vorgesehen, bei dem es Gegrilltes, Kaffee und Kuchen geben soll. Das Fest wird ausgerichtet vom Kirchenvorstand Sieboldshausen-Volkerode und vom Ortsrat Volkerode.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016