Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Anlieger-Ärger über Straßensanierung

„Mit Abstand schlechteste Straße“ Anlieger-Ärger über Straßensanierung

Noch in diesem Jahr soll die Alte Heerstraße in Settmarshausen grundsaniert werden. Doch viele Anlieger sträuben sich: Sie wollen sich gegen die hohen Straßenausbaubeiträge wehren, die sie zahlen sollen.

Voriger Artikel
Sammeltaxi statt Zug
Nächster Artikel
Streit mit Heimatpflege bald beigelegt

Die mit Abstand "schlechteste Straße" wird saniert.

Quelle: Hinzmann

Rosdorf. Die Alte Heerstraße, sagt Karsten Rindermann von der Rosdorfer Gemeindeverwaltung, „ist die mit Abstand schlechteste Straße der Gemeinde“. Für 1,33 Millionen Euro wird die Gemeinde die Parallelstraße zur Ortsdurchfahrt in diesem Jahr sanieren – einschließlich neuer Leitungen für Wasser und Abwasser. Die Pläne dafür, erklärt Rindermann, liegen bereits seit drei Jahren in der Schublade.

Die geplante Totalerneuerung bringt einige Einwohner auf die Palme. Wenn in den vergangenen Jahren Frostschäden rechtzeitig behoben und Baugruben ordentlich verschlossen worden wären, heißt es in einem Schreiben „vieler anonym bleibender Eigentümer“, wäre ein Neuaufbau der Straße gar nicht notwendig geworden: „Die Gemeinde hat es damit allein zu verantworten, dass eine Abschleifung der Teerdecke und für die Anlieger kostenfreie Sanierung nun nicht mehr möglich ist.“ Und: „Zusätzlich sollen Parkbuchten, die in einem Dorf mit großen Grundstücken unnütz sind, geplant sein, die natürlich auch wieder die Anlieger bezahlen sollen.“

Die Verfasser des anonymen Schreibens rechnen mit Anliegerbeiträgen in Höhe von 7000 bis 12000 Euro. Das sei „ungerecht“ im Vergleich zur Behandlung der Anlieger der parallel verlaufenden Sohnreystraße, „die in einem noch guten Zustand war“, aber für die Anlieger kostenfrei mit einer neuen Teerdecke versehen wurde. Weil dort der bisherige Bürgermeister wohnt, liege hier sogar „Korruptionsverdacht“ vor.

Falsch gedacht, sagt Rosdorfs Bürgermeister Sören Steinberg (SPD). Anders als die Sohnreystraße sei die Alte Heerstraße im Untergrund „total marode“, eine nur oberflächliche Sanierung nütze gar nichts. Und Verwaltungsmitarbeiter Rindermann versichert, die Fahrbahndecke der Alten Heerstraße sei immer wieder ausgebessert worden.

Eine Grundsanierung müsse laut Gesetzeslage von den Anliegern finanziell mitgetragen werden, erläutert Steinberg. Aufgrund der Haushaltslage könne die Gemeinde auf die Umlegebeiträge nicht verzichten. Die Beitragssätze, erklärt Rindermann, betrügen zwischen 50 und 70 Prozent der reinen Straßenbaukosten. Die Kosten für neue Kanäle hingegen dürften nicht umgelegt werden.

Die Gemeindeverwaltung hat für Mittwoch 18. Januar, eine Anlieger-Anhörung geplant, bei der alle Einwände vorgetragen können. Sie beginnt um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, Sahlbachwinkel 3.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017