Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Augenblick“ und „Luttertaler“

„Augenblick“ und „Luttertaler“ „Augenblick“ und „Luttertaler“

Drei Tage lang Kirmes: Von Freitag, 9. September, bis zum Sonntag wird in Rosdorf gefeiert. Dazu haben die Organisatoren von der Vereinsgemeinschaft Göttingen ein vielfältiges Programm zusammengestellt.

Voriger Artikel
„Dummheiten auf Kosten anderer“
Nächster Artikel
Klingen, Keile und Häuser

Zur Rosdorfer Kirmes gehört wie in jedem Jahr auch der Umzug.

Quelle: Archiv

Rosdorf. Auftakt auf dem Festplatz ist am Freitag um 20 Uhr mit DJ Markus. Ab 22 Uhr gibt es Live-Musik mit der Band „Augenblick“. Ab Mitternacht übernimmt dann wieder DJ Markus.

Am Sonnabend ist um 13.30 eine Ehrung der Gefallenen mit Kranzniederlegung am Ehrenmal vorgesehen. Die Auftellung des Festumzuges beginnt um 13.30 Uhr, auf den Weg macht sich der Umzug um 14 Uhr. Mit mehreren Kapellen geht es vom Kampweg aus über den Siekweg, Hambergstraße, Mahntweg, Göttinger Straße, Lange Straße, An der Hupe, Siedlungsweg, Hinter den Höfen, Friedensstraße, Steinflurweg, Hagenbreite, Obere Straße und Siekweg wieder zum Festplatz.

Offiziell eröffnet wird die Kirmes um 17 Uhr. Dann wird auch die Erntekrone aufgezogen. Um 17.30 Uhr spielen die Kapellen im Festzelt auf. Ab 20 Uhr präsentieren sich Rope Skipping Settmarshausen und Modern Gymnastik aus der Partnergemeinde Zubri. Dann folgt ein parcour des MTV Rosdorf.

Der Kirmessonntag beginnt mit einem Gottesdienst um 9.15 Uhr im Festzelt. Um 10 Uhr folgt das Kirmesfrühstück mit den „Luttertalern“. Ab 11 Uhr gibt es auf dem Feuerwehrgelände Aktionen für kinder, um 11.30 Uhr werden die Gewinner der Schießwettbewerbe bekanntgegeben. Es folgt ein gemütliches zusammensein mit Kaffee und Kuchen, bevor es ab 14 Uhr Tanzmusik mit DJ D.Raith gibt. Schluss der Rosdorfer Kirmesseligkeit ist gegen 18 Uhr.

Organisator der diesjährigen Kirmes ist die Vereinsgemeinschaft Rosdorf, zu der sich vor knapp sechs Jahren die Vereine des Ortes zusammengeschlossen haben. „Je globaler und komplexer unsere Welt wird“, heißt es im Grußwort der Vereinsgemeinschaft zur diesjährigen Kirmes, „um so wichtiger ist es, dass sich Menschen auf örtlicher Ebene treffen, miteinander reden, lachen, fröhlich sind und miteinander feiern“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016