Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kolumnen Der Weg ins Guinnessbuch
Sonntag Kolumnen Der Weg ins Guinnessbuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 15.09.2017
Jeder kann in irgendetwas kompetent sein – das Guinnessbuch der Rekorde beweist es. Quelle: Fotolia
Anzeige
Hannover

Wer im Guinnessbuch der Rekorde steht, ist auf höchstem Niveau seltsam, ein Sonder-Wonder mit spitzenmüßiger Nutzloskompetenz, ein Siegfreak aus Absurdistan. Fünf Meter lange Fingernägel? Meterhohe Stehfrisur? Applaus!

Man hat die Wahl: Man kann bestehende Rekorde brechen wie beispielsweise mehr als 11 466 Steine im Unterwasserdomino umwerfen. Oder als Fußballer 223 Millionen Euro Ablöse kosten. Oder eine mehr als 8,28 Kilo schwere Ananas ernten. Dann hat man den Titel.

Mehrfachrekord ist besser

Wenn man ihn nicht gleich wieder verlieren will, ist man mit einem Mehrfachrekord auf der sicheren Seite. Wenn Neymar in der dominikanischen Republik unter Wasser eine Neun-Kilo-Ananas erntet, muss er sich erst mal keine Sorgen machen. Und er sollte es schnell tun, bevor der Südfrucht-Weltverband das Ananas-Fairplay einführt.

Man kann sich natürlich auch eigene Rekorde ausdenken. Das ist manchmal gar nicht so schwer, Ideen können aus Alltagssituationen entstehen. Den Rekord im Flaschenwegbringen an einem Leergutautomaten, ohne von Wartenden verprügelt zu werden. So was. Oder die meisten roten Ampeln hintereinander auf einer Hauptverkehrsstraße mit angeblich grüner Welle in einer Großstadt.

1500 Flaschen Flens

Oder den größten Betrag, den man in einem deutschen Nordseeküstenort nicht mit Karte zahlen kann. Das sind vielleicht Rekorde, die schon aufgestellt, aber noch nicht im Guinnessbuch vermerkt sind. Vielleicht kann man sich irgendwann auch mit den meisten abgelehnten Rekordvorschlägen bei der Guinness-Jury bewerben.

Ist das Begehren erst anerkannt, schickt die Guinness-Jury einen Rekordrichter, der den Versuch überwacht. Das ist bei der vergeblichen Kartenzahlung in Ostfriesland kein Problem. Bei 1500 Flaschen Flens vor dem Leergutautomaten dagegen kann ein Rekordwächter an einem Sonnabendmorgen auch als Provokation aufgefasst werden und das Unterfangen erschweren.

Wenn es trotzdem klappt, kann man einen trinken gehen. Flens. Oder Guinness. In Ostfriesland: Bargeld nicht vergessen.

Von Uwe Janssen

Kolumnen Berufsromantik mit Imre Grimm - Schlonzmuffe klabiffen

Zwischen all den Coaching-, Berater- und Managerjobs dieser Tage ist eine handfeste Berufsbezeichnung wie “Klempner“ doch ungeheuer erfrischend. Umso trauriger, wenn der berühmteste aller Klempner sich beruflich neu orientiert.

15.09.2017
Kolumnen Harngedränge mit Uwe Janssen - Verhandeln unter Druck

Es heißt ja, man solle – besonders im Sommer, falls denn einer stattfindet – möglichst viel trinken. Eine Empfehlung, die angesichts der daraus folgenden zusätzlichen Einnahmequelle für Restaurants eigentlich nur von der Gastronomielobby kommen kann – und nein, es geht hier nicht um Getränkepreise.

08.09.2017
Kolumnen Schaumschlägerei mit Imre Grimm - Schulz und Sühne

Was empfehlen Politikberater im Wahlkampf, wenn die inhaltliche Differenzierung zu riskant ist und alle ernsthaften Themen zu trocken? Ganz klar: Es muss menscheln, am besten mit einem Schwank aus der eigenen, wilden Jugend.

08.09.2017
Anzeige