Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kolumnen Wo warst Du, Bruce Willis?
Sonntag Kolumnen Wo warst Du, Bruce Willis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 19.02.2018
Rettet die Welt und unterhält: Bruce Willis. Quelle: Buena_Vista
Hannover

Das war mal wieder knapp vorige Woche. Aber Asteroid 2018 CB ist dann doch an der Erde vorbeigeflogen. In 44 000 Kilometer Entfernung. Für Nichtastronauten und Star-Wars-Ignorierer hier unten immer noch ganz schön weit. Vom Pluto aus gesehen würde man sagen: Außenpfosten!

Kosmisch gesehen haben wir also Glück gehabt und wieder einmal gemerkt: ganz schön was los im All, zu Stoßzeiten ist es schlimmer als Recklinghausen im Feierabendverkehr. Was aber tun bei drohendem Asteroideneinschlag, außer den Netzstecker vom TV-Gerät zu ziehen und Selfies auf Instagram zu posten?

Einschlag ist nicht gleich Einschlag

Ablenkung wäre wichtig. Die eigene und die des nahenden Brockens. Bruce Willis ist ja beruflich quasi für beides zuständig. Aber Bruce Willis ist alt, räumt den Keller auf und hat schon seine liebe Mühe, bei Starkregen rechtzeitig alle Fenster zu schließen. Wie soll der uns vor herumfliegenden Universumskrümeln retten?

Einschlag ist natürlich nicht gleich Einschlag: Nach dem letzten, der es in die Hauptnachrichten schaffte, verzehnfachte sich vor fünf Jahren schlagartig die Auftragslage der Glaser im russischen Tscheljabinsk. Nach dem Wumms vor 65 Millionen Jahren im heutigen Mexiko gab es Dinosaurier nur noch als Höhlenporträts oder etwas später im Kino. Da hätte auch Bruce Willis einen Sahnetag erwischen müssen.

Ohne Bruce bleibt uns nur die Option, selbst den Keller für den Ernstfall klarzumachen. Könnte sich ja eh lohnen angesichts der beachtlichen Irrendichte auf irdischen Staatschefsesseln mit Bummbuzzer-Ausstattung. Einschlag aus Ostsüdost, da könnte statt eines Asteroiden auch ein irdischer Festkörper der Klassifizierung Asia-Steroid oder Testosteroid schuld sein.

Schöner überleben im Weinkeller

Es harrt sich übrigens im Katastrophenfall deutlich besser in einem Weinkeller aus als in einem Kartoffel- oder Fahrradkeller. Nicht, dass sich die Überlebenschancen in einem Weinkeller erhöhen, aber erstens muss man in einem Kartoffelkeller fürs Überleben die Low-Carb-Diät unterbrechen.

Und zweitens ist dem drohenden Weltuntergang, durch die dritte geleerte Flasche Kröver Nacktarsch betrachtet, sogar eine esoterische Komponente abzugewinnen. Brock ’n’ Roll. Diesen Flair konnte 2018 CB nicht verbreiten. Nüchtern betrachtet. Aber merke: Jeder gute Wein hält auch bis zum nächsten Stein.

Von Uwe Janssen

Kolumnen Kartonkette mit Imre Grimm - Der Umzug (I)

Ich find‘s so schon schwer genug, eine Treppe hochzugehen. Da nehm ich doch nicht noch eine Topfblume mit. Zum Glück haben sich die Lebensumstände im Freundeskreis beruhigt – es fragt nicht mehr alle paar Wochen jemand nach Hilfe beim Umziehen.

09.02.2018
Kolumnen Preisobergrenze mit Uwe Janssen - Einfach mal weg damit!

Darf man’s, darf man’s nicht? Es droht schlechtes Gewissen für sehr lange Zeit, wenn Dinge in den Müll wandern, die eigentlich mal nett gemeint waren. Eventuell gilt das aber nicht bei Verlogenheitsgeschenken.

09.02.2018
Kolumnen Gefühlte Rechtschreibung mit Uwe Janssen - Immer das gleiche Thaeter

Die steile These der Woche: Nichts sagt mehr über unser Unterbewusstsein aus, als die Worte, die wir – trotz besseren Wissens – immer und immer wieder falsch tippen.

02.02.2018