Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tageblatt-Bundesliga-Trainer: Thorsten Jäger holt sich den Sieg

Zweiter Fernseher in Folge Tageblatt-Bundesliga-Trainer: Thorsten Jäger holt sich den Sieg

Wer hat, der hat – Fachwissen zur Fußball-Bundesliga und seit dieser Woche auch zwei Fernseher. Thorsten Jäger aus Rosdorf hat beim Tageblatt-Gewinnspiel Bundesliga-Trainer seinen Vorjahreserfolg wiederholt und kann nach einem TV-Gerät von Sharp nun einen Fernseher von Philips sein Eigen nennen.

Voriger Artikel
Bundesliga-Trainer: Bellarabi sorgt für viele Punkte

Marcus Grna von Expert Herfag und Thorsten Jäger.

Quelle: Hartwig

Göttingen. Überreicht wurde ihm der Flachbild-Fernseher von Marcus Grna vom Sponsor Expert Herfag. Für ein 65-Zoll-Gerät hat Jäger im vergangenen Jahr seine Schrankwand demontiert, nun will er zumindest mal ausprobieren, ob der 55-Zoll-Bildschirm eine vernünftige Alternative ist.

Jäger hatte sich den Sieg beim Bundesliga-Gewinnspiel, bei dem es für die erfolgreichste Aufstellung die meisten Punkte gab, mit 2495 Zählern vor Christel Schlieper (2443) und Horst Josuttis (2438) gesichert. Schlieper hat damit ein Wochenende mit einem Reisemobil gewonnen, Josuttis einen Sauna-Eintritt für elf Freunde im Vital Spa des Hotels Freizeit In.

Preise gab es beim Bundesliga-Trainer bis zum neunten Platz, außerdem sicherte sich die Mannschaft Family Power den Teampreis, einen Grillparty-Einkaufsgutschein, und Ramon Krohn holte den Spieltags-Tipp-Sonderpreis, einen Adidas-Spielball. Der Verlags-Sonderpreis, ein Seat Ibiza, ging bei der ersten Ausspielung an einen Teilnehmer aus dem Verbreitungsgebiet der Schaumburger Nachrichten.

„Das wäre natürlich schön gewesen, aber ich kann mich wahrlich nicht beklagen“, sagte Jäger, der diesmal auf eine sehr gute erste Aufstellung bauen konnte. „Das war eigentlich ein Selbstläufer, ich hatte kaum Ausfälle“, berichtete der 49-Jährige, der lediglich zwei „Bratwürste“ im Kader gehabt habe – Eric-Maxim Coupo-Moting von Schalke 04 und Joselu von Hannover 96. Im Gegensatz beispielsweise zum Mönchengladbacher Max Kruse, der immerhin gegen Ende der Saison noch einige Zähler gebracht habe, seien diese beiden Akteure punktemäßig Reinfälle gewesen.

Der Erfolg sei kein Selbstläufer gewesen, vielmehr sei der Bundesliga-Trainer auch eine Frage der Disziplin, unterstrich Jäger nach seinem zweiten Sieg in Folge. „Ich habe immer donnerstags nach der Arbeit ins Internet geguckt“, sagte er. Profitiert hat davon auch seine Familie: Sein Bruder wurde Zwölfter, seine Frau belegte den 30. Platz, und sein Sohn nach einer Aufholjagd immerhin noch den 141. Rang.

Die Konkurrenz sollte sich in der nächsten Saison vor allem vor den Jägers aus Rosdorf in Acht nehmen.

war

Eine Bildergalerie mit den Gewinnern gibt es unter gt-sportbuzzer.de.

Voriger Artikel