Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
15 persönliche Strafen in der Partie zwischen SCE und Hagenberg

„Es war kein unfaires Spiel“ 15 persönliche Strafen in der Partie zwischen SCE und Hagenberg

Es war das einzige Spiel in der Fußball-Kreisliga Süd zwischen dem SC Eichsfeld und Spitzenreiter SG GW Hagenberg, und es sollte ein sehr spezielles werden. Mit 0:3 (0:1) unterlagen die Eichsfelder vor eigenem Publikum auf einem gut präparierten Platz in Desingerode, gegen am Ende nur sieben Hagenberger Feldspieler.

Voriger Artikel
Blindenfußball-WM: Göttinger Rolf Husmann trainiert deutsche Elf
Nächster Artikel
87:95-Niederlage gegen Alba Berlin II nach zweifacher Verlängerung

Aufmerksamer Zuhörer: Der Kapitän des SC Eichsfeld, Marcel Bömeke, lässt sich letzte Anweisungen von Trainer Timo Diederich geben.

Quelle: Schneemann

Eichsfeld. Fünf gelbe Karten, drei Ampelkarten und eine glatt rote Karte sahen die GW-Akteure, sechs Spieler der Eichsfelder bekamen gelb gezeigt.

„Es hört sich vielleicht ein bisschen kurioser an, als es wirklich war, denn man kann in keinster Weise sagen, dass es ein unfaires Spiel war“, erklärte der SCE-Spielertrainer Timo Diederich, der gestern aus Verletzungsgründen nicht dabei sein konnte. „Die Szene, die zur roten Karte für Hagenberg geführt hat, konnte ich nicht richtig sehen, deswegen möchte ich dazu nicht mehr sagen“, so der Coach.

Sagen wollte er auch nichts zu der wahren Kartenflut, beziehungsweise zu demjenigen, der an diesem Sonntag so freigiebig mit den bunten Karten umgegangen war, nämlich Schiedsrichter Detlef Scheide (TSV Bremke/Ischenrode). „In gewissen Szenen ist es vielleicht angebracht, wenn ein Schiedsrichter auch einmal ein Auge zudrückt und nicht gleich eine Karte zeigt. Denn die Gefahr, dass unnötige Emotionen hereingetragen werden, ist einfach sehr groß“, meinte Diederich.

In guter Verfassung präsentieren

Seine Jungs blieben ruhig und überstanden die Begegnung ohne Herausstellung, aber sie blieben auch ohne Punkte. Und dieser Umstand ärgerte ihren sportlichen Leiter sehr. „Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt, obwohl wir ein ärgerliches Gegentor kassiert haben. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Überzahl einfach schlecht ausgespielt, haben den Ball nicht laufen lassen“, resümierte Diederich.

Der SC Eichsfeld hatte die Punkte gegen den Tabellenführer zwar im Vorfeld nicht unbedingt eingeplant, doch angesichts der Entwicklung der Partie lag am Ende für die Gastgeber durchaus etwas drin. Zumal sich ein Sieg oder zumindest ein Unentschieden im letzten Spiel vor der Winterpause für den neuen Verein sehr gut gemacht hätte.

Jetzt bittet das SC-Trainergespann Diederich/Pascal Witzke-Jenssen das Team einmal die Woche zu einer Trainingseinheit in der Halle, denn insgesamt an drei Turnieren werden die Eichsfelder teilnehmen. „Mitte Dezember ist unser eigenes Turnier und da wollen wir uns natürlich in möglichst guter Verfassung präsentieren“, berichtete Diederich. Weitere Teilnahmen sind beim SV Germania Breitenberg (28. Dezember) und beim VfL Olympia Duderstadt (2. bis 4. Januar) vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
WarmUp: BG Göttingen gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball