Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
34. Göttinger Hallenfußballturnier: Torwarte dürfen keine Treffer erzielen

Mit Eintracht Northeim und 05 34. Göttinger Hallenfußballturnier: Torwarte dürfen keine Treffer erzielen

Ein hochkarätiges, zugleich aber abgespecktes Teilnehmerfeld erwartet die Zuschauer des 34. Göttinger Hallenfußballturniers um den Wanderpokal des Göttinger Oberbürgermeisters von Sonnabend, 27. Dezember, bis Montag, 29. Dezember, in der Sparkassen-Arena: Beide südniedersächsischen Oberligisten sind am Start, sowohl der 1. SC 05 als auch Eintracht Northeim haben zugesagt.

Voriger Artikel
SVG-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel über die Krise bei „seinem“ BVB
Nächster Artikel
SV Eintracht Hahle III möchte unbedingt Titel holen

Szene aus dem Finale des vergangenen Jahres: Der Weender Mike Strauß (M.) versucht sich im Spiel gegen Markoldendorf durchzusetzen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Das Turnier wird regelmäßig zum Jahresende von der SVG und dem FC Grone ausgerichtet.

Nicht mehr, wie im vergangenen Jahr, 24 Mannschaften, sondern nur noch 20 Teams gehen an den Start – gespielt wird in der Vorrunde in vier Fünfer-Gruppen. Die Veranstalter wollen die Zuschauer mit einer Qualitätssteigerung in die S-Arena locken.

„Wir haben hochkarätige Mannschaften dazugewonnen, und außerdem reicht die Spielzeit jetzt nicht mehr so spät in den Abend hinein, zumal wir immer mehr Jugendliche im Publikum haben“, sagt der SVG-Vorsitzende Reinhold Napp. „Durch 05 und Northeim haben wir eine größere Qualität“, ergänzt das Groner Vorstandsmitglied Cem Gür.

Die Spielzeit bleibt mit 14 Minuten gleich, dafür wurde die Torwartregel geändert: Der Keeper eines Teams darf die Mittellinie nicht mehr überschreiten und kann dadurch auch keine Tore mehr erzielen. „Wir machen das, damit nicht so gebolzt wird“, unterstreicht Napp.

Dafür wird auch bei der 34. Auflage des Turniers Fußball gespielt und nicht, wie angedacht, Futsal, die offizielle Hallenfußball-Spielart des Weltverbandes Fifa. Eine Weichenstellung für die kommenden Jahre werde damit allerdings nicht vorgenommen: „Wir werden uns nicht verschließen, wenn im Kreis Göttingen alle Mannschaften Futsal spielen“, sagt Napp. „Andererseits soll die Tradition nicht vernachlässigt werden“, betont Gür.

Der Pokalverteidiger MTV Markoldendorf ist nicht mehr dabei. Gibt es erneut einen Außenseiter-Sieg, tippt Napp auf den Kreisligisten Grün-Weiß Hagenberg. „Vor denen habe ich Respekt“, sagt der SVGer. Außerdem hat Napp den SCW und den 1. SC 05 auf der Rechnung. Für Cem Gür sind 05 und Northeim die Favoriten, „meine Groner würde ich schon im Halbfinale sehen wollen“.

Für Überraschungen gut seien Sparta, die SV Groß Ellershausen/Hetjershausen und der SCW. „Außerdem freue ich mich, dass der 1. SC 05 und der RSV 05 zusammen da sind.“ Spannend verspricht das Rennen um den Tageblatt-Torjägerpokal zu werden, der diesmal Sportbuzzer-Torjägerpokal heißt. Cupverteidiger ist Jannik Psotta von der SVG, der ebenfalls gute Chancen eingeräumt werden.

Vorrundengruppen

Sparkasse-Göttingen-Gruppe:

  • SV Göttingen
  • SG GW Hagenberg
  • NK Croatia
  • TSV Holtensen
  • TSV Groß Schneen

Feinbäckerei-Ruch-Gruppe:

  • Eintracht Northeim
  • Sparta Göttingen
  • FC Lindenberg-Adelebsen
  • ESV Rot-Weiß
  • DSC Dransfeld

Rewe-Gruppe:

  • 1. SC 05 Göttingen
  • SV Groß Ellershausen/Hetjershausen
  • TSV Bremke/Ischenrode
  • Bovender SV
  • SG Lenglern

Einbecker-Brauhaus-Gruppe:

  • FC Grone
  • SCW
  • SSV Nörten-Hardenberg
  • RSV 05
  • SC Rosdorf

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanz-WM in Pécs: Der dritte Tag
Noch mehr Fußball