Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Aufsteiger SVG bleibt weiterhin Schlusslicht

Frauenfußball-Oberliga Aufsteiger SVG bleibt weiterhin Schlusslicht

Nach dem zweiten Saisonsieg in der Frauenfußball-Oberliga bleibt Aufsteiger SVG weiterhin Schlusslicht, hat das rettende Ufer aber wieder im Blick. Der ESV Rot-Weiß ist nach einem Heimsieg nun Tabellennachbar des nächsten Gegners Sparta, der 0:1 in Hildesheim verlor.

Voriger Artikel
Ringling macht den Unterschied
Nächster Artikel
Ringling bedankt sich auf seine Weise
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. SVG - TSV Barmke 1:0 (0:0). „Glücklich, aber verdient“, lautete das Fazit aus dem SVG-Lager nach diesem Heimsieg. Die nach Verletzung genesene Miriam Wedemeyer rückte nach der Pause in die Sturmspitze, sorgte dort für viel Unruhe und schoss schließlich auch das entscheidende Tor. Wütende Angriffe des TSV folgten, der nun mehr Ballbesitz hatte. Allerdings war SVG-Keeperin Danica Lakemann der große Rückhalt für die Gastgeberinnen. Dankward Morin, der die beruflich verhinderte SVG-Trainerin Sandra Hallmann an der Linie vertrat, sah vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung eines Teams, das von Spielerinnen aus der Zweiten und der B-Juniorin Mira Hippe ergänzt wurde. - Tor: 1:0 Wedemeyer (61.).

ESV Rot-Weiß - FC Pfeil Broistedt 4:0 (1:0). Ein unter dem Strich verdienter Heimsieg für den ESV, bei dem erst in der zweiten Hälfte der Ball ordentlich lief, sodass Broistedt kaum noch Zugriff bekam und im gesamten Spiel mehr oder weniger ohne klare Chance blieb. Die sehr defensiv eingestellten Gäste machten es dem ESV-Angriff zunächst sehr schwer, per Einzelleistung erzielte Franziska Elges die Führung. Danach musste sich Broistedt öffnen, folgerichtig bekam der ESV viele Ecken und erzielte nach eben zwei dieser Standards die Tore zwei und drei durch Marie Diekgerdes.

Den Schlusspunkt unter eine fußballerisch sehr ansehnliche zweite Hälfte setzte noch einmal Elges (78.) mit ihrem zweiten Treffer. „Der Sieg ist unter dem Strich verdient, wir waren sehr effektiv. Es ist schön, dass wir uns viele Torchancen erspielen und diese auch immer besser nutzen“, so Trainer Kevin Martin. - Tore: 1:0 Elges (37.), 2:0, 3:0 Diekgerdes (55., 65.), 4:0 Elges (79.).

PSV GW Hildesheim - Sparta 1:0 (1:0). Für Sparta war es das letzte Spiel auf Rasen im Jahr 2016, die drei noch ausstehenden Partien vor der Winterpause werden allesamt auf Kunstrasen gespielt. „Ich habe an dem Spiel nicht viel auszusetzen, Hildesheim ist immerhin Tabellenzweiter“, sagte Sparta-Trainer Norbert Meyer, der kurzfristig personell umdisponieren musste, weil die Krankheitswelle die Mannschaft erreicht hat und lediglich zwölf Spielerinnen zur Verfügung standen. „Hildesheim hatte eine Chance und macht das Tor, bei uns wurde der Ball zweimal noch von der Linie gekratzt. Einen Punkt hätten wir verdient gehabt.“ - Tor: 1:0 Arzbach (26.).kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball