Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Besonderes Spiel“ für den SCW Göttingen

Fußball-Bezirksliga „Besonderes Spiel“ für den SCW Göttingen

Die heimischen Mannschaften der Fußball-Bezirksliga sind am Wochenende weitestgehend unter sich. Auf ihren Pflichtspielstart ins Jahr 2015 hoffen Bremke/Ischenrode und der FC Grone. SC Hainberg und SG Lenglern stehen sich in ihrem jeweils im zweiten Duell nach der Winterpause gegenüber.

Voriger Artikel
Fußball-Bezirksliga: SG Bergdörfer erwartet Sparta Göttingen
Nächster Artikel
Fußball-Landesliga: SVG Göttingen empfängt Wolfenbüttel

Hoffen auf Erfolgserlebnis: die Bremker Bezirksligaspieler.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Das absolute Topspiel wird in Weende angepfiffen, wenn der SCW die bislang noch ungeschlagene SG Werratal empfängt. Mit einem Sieg gegen den Verfolger könnten sich die Nordstädter wieder ein kleines Polster an der Tabellenspitze verschaffen. Nach der Partie gegen Weende trifft der Bovender SV nun auf den nächsten unmittelbaren Nachbarn: Es geht nach Nörten. Im Eichsfeld muss dagegen Sparta antreten. Alle Partien werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.
TSV Bremke/Ischenrode – FC Grone. „Unbedingt spielen“ will der TSV, nach Auskunft von Sprecher Dieter Königsmann.

Mit erst 13 ausgetragenen Partien haben die Bremker bislang quasi nicht einmal eine Halbserie gespielt. Angesichts des anstehenden Rest-Programms bis in den Juni hinein, ist es gut, dass sich das Lazarett etwas gelichtet hat. Wittkowski und der zweite Torhüter Heise sind wieder dabei, weitere Rekonvaleszenten werden in den kommenden Wochen dazustoßen. Dagegen rechnet Königsmann in dieser Saison nicht mehr mit den Einsätzen von Fabian Kobold (Patellasehnen-Verletzung) und Theune (zweiter Kreuzbandriss). Auch für die Groner ist es das erste Spiel nach der Winterpause. Sie haben – zumindest nach dem Tabellenbild – als Vierter gegen den Vorletzten die Favoritenbürde zu tragen.

SC Hainberg – SG Lenglern. An den 3:0-Sieg im Hinspiel hat der SCH noch gute Erinnerungen. Allerdings hat sich seit dem dritten Spieltag viel getan, und die Lenglerner haben eindeutig den erfolgreicheren Weg eingeschlagen. Hainbergs Trainer Carsten Langar hat seine Spieler auf einen „offensiv superstarken Gegner“ eingestellt. Ohne Weiss (gesperrt) und Torhüter Mojaddad Hosseinjani (verletzt) müssen die Gastgeber auskommen. Verletzte und kranke Spieler hat sein Gegenüber Dirk Tauber reichlich.

„Wir spielen mit denen, die können“, sieht er der Partie gelassen entgegen – in der Hoffnung, dass überhaupt auf dem anfälligen Platz an den Zietenterrassen gespielt werden kann.
SCW – SG Werratal. „Erster gegen Zweiter. Das ist schon ein besonderes Spiel“, sagt SCW-Trainer Marc Zimmermann. Er rechnet mit einem knappen Ausgang gegen die Mannschaft seines Trainerkollegen Thomas Hellmich, die in dieser Saison noch keine Partie verloren hat. „Das wird eine umkämpfte, interessante und bestimmt auch verbissen geführte Partie.“ 1:1 endete das Hinspiel nach 90 Minuten im strömenden Regen. Bis auf den kränkelnden Garve sind alle SCW-Spieler einsatzbereit.

SSV Nörten-Hardenberg –Bovender SV. Neun Heimspiele sind für den SSV bis zum 1. Mai angesetzt. Eines der interessantesten ist sicherlich das gegen die benachbarten Bovender. Die ließen am vergangenen Spieltag mit einem 2:2 gegen den Spitzenreiter SCW aufhorchen.

SG Bergdörfer – Sparta. Nach Breitenberg, nun die SG Bergdörfer. Bei Sparta sind „Eichsfeld-Wochen“. Wenn es nach Trainer Esmir Muratovic ginge, sollte auch der zweite Kontrahent aus dem Duderstädter Stadtgebiet bezwungen werden. Allerdings ist der Aufsteiger, der in zehn von 16 Spielen punkten konnte, ein ernstzunehmender Gegner.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball