Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Bezirksliga-Frauen: Bernshäuserin Laura Henkel möchte Aufstieg schaffen

Von Torhüterinnen gefürchtet Bezirksliga-Frauen: Bernshäuserin Laura Henkel möchte Aufstieg schaffen

Der SV Bernshausen sonnt sich momentan mit 19 Punkten und 28:6 Toren aus acht Spielen an der Tabellenspitze der  Fußball-Bezirksliga  der Damen.

Voriger Artikel
Fußball-Kreisliga: Letzter Spieltag steht an
Nächster Artikel
Frauenhandball-Oberliga: MTV Geismar und HG Rosdorf-Grone mit Heimrecht

Ehrgeizig und erfolgreich: Laura Henkel vom SV Bernshausen.

Quelle: Schneemann

Bernshausen. Einen großen Anteil am sportlichen Erfolg der Eichsfelderinnen hat Laura Henkel, die zuletzt beim überzeugenden 4:0 ihrer Elf im Spitzenspiel bei Germania Breitenberg drei Treffer in beeindruckender Torjäger-Manier beisteuerte.

„Ich will mit meinen Toren zum Aufstieg in die Landesliga beitragen“, bemerkt die 21-Jährige, die im dritten Lehrjahr eine Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffrau bei einem Göttinger Unternehmen macht und mit ihrer Mannschaftskameradin Sabrina Fahlbusch in einer kleinen Wohngemeinschaft in der Universitätsstadt lebt. Einen wesentlichen Grund für den sportlichen Aufschwung am Seeburger See sieht die gebürtige Duderstädterin in der personellen Verstärkung ihrer Elf durch das Quartett  Dana Morick, Desiree Gries, Marie-Christin Gonzalez-Diessl und Deborah Meyer  vom Oberligisten FFC Renshausen.

„Ihr Kommen hat uns sportlich sehr gestärkt und den anderen Teamkolleginnen großes Selbstvertrauen gegeben“, sagt die Torjägerin, die am liebsten an vorderster Front agiert, aber auch schon als Torfrau und Libera zum Einsatz kam. Obwohl sie stattliche 1,80 Meter misst, zählt das Kopfballspiel nicht zu ihren fußballerischen Stärken. Sie lebt von ihren strammen Schüssen, die sie sowohl mit dem rechten als auch linken Fuß abfeuert, daher bei allen Torhüterinnen gefürchtet ist.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie noch im Dress des TSV Seulingen in einer Saison schon einmal 25 Treffer erzielte. Als sehr kombinationsfreudig bezeichnet sich Laura Henkel, harmoniert besonders gut mit Elena Müller, die ihr auch in Breitenberg zweimal zu Toren glänzend auflegte.

„Der Fußball war und ist ein großer Bestandteil meiner Freizeit“

„Die Liebe zum Fußball wurde mir praktisch in die Wiege gelegt“, erzählt die Vollblutstürmerin. Schon ihr Vater Andreas spielte in Desingerode Fußball, und auch Großvater Heinz jagte mit großer Begeisterung dem runden Leder hinterher. Sie selbst begann bereits mit sechs Jahren bei der DJK Desingerode, bejubelte gemeinsam mit Jungen in einer gemischten Mannschaft ihre frühen Tore. Danach wechselte sie zum TSV Nesselröden, wo sie unter Trainer Dieter Huch die weiblichen Nachwuchsteams durchlief und ihre Schwester Marleen heute  in der Kreisliga aktiv ist. Über ein einjähriges Gastspiel in Seulingen kam sie 2010 an ihre heutige Wirkungsstätte.

Nach einigen Jahren unter Trainer Ulrich Rudolph übernahm zum Saisonbeginn das geschwisterliche Duo Bianca Klennert und Torsten Keil das sportliche Zepter bei den Damen in Bernshausen. „Das funktioniert sehr gut“, spricht Laura Henkel den beiden Übungsleitern ein Lob aus, betont auch die gute Harmonie und Freundschaft der Spielerinnen untereinander auf und neben dem Feld.

„Der Fußball war und ist ein großer Bestandteil meiner Freizeit“, erklärt Laura Henkel und freut sich schon auf ihren nächsten Auftritt am Sonntag um 14 Uhr auf dem Bernshäuser Sportplatz. Dann geht es im Spitzenspiel gegen den Verfolger Rot-Weiß Göttingen II – vielleicht wieder mit einigen Treffern der torhungrigen Laura Henkel.

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
BG Göttingen spielt gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball