Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bezirksliga: SG Bergdörfer mit vielen Personalproblemen

Optimum ist nicht erreicht worden Bezirksliga: SG Bergdörfer mit vielen Personalproblemen

Auf eine durchwachsende Saison seiner SG Bergdörfer in der Fußball-Bezirksliga schaut Trainer Dieter Bilbeber zurück. Nach vierjähriger Pause, zuletzt wirkte der 61-Jährige als sportlicher Leiter beim SV Blau-Weiß Bilshausen, übernahm der gebürtige Lindauer das Training und die Betreuung beim Aufsteiger.

Voriger Artikel
Sattenhausens Ali Karakaya entsetzt über Rauswurf
Nächster Artikel
Sechs Spieler verlassen Breitenberg

Teamwork: Jonas Ballhausen (l.) und Nico Henkel (r.) von der SG Bergdörfer nehmen hier den Lenglerner Niklas Molthan in die Zange.

Quelle: Pförtner

Eichsfeld. „Ich fand einen schnellen Bezug zu den Spielern, benötigte aber doch eine längere Zeit zum absoluten Kennenlernen“, sagt der Inhaber der B-Lizenz. Schon früh erhielt seine Vorstellung und Planung einen Knacks durch den Ausfall des 22-jährigen Florian Ringling und des sechs Jahre älteren Fabian Adam, die das gesamte Spieljahr aufgrund ihrer schweren Verletzungen nicht mehr zum Einsatz kamen. Zudem war der defensive Mittelfeldspieler Jens Ringling als einer der Aufstiegs-Säulen zum Oberligisten Göttingen 05 abgewandert, kam aber nach einem kurzen Gastspiel zurück zur SG.

Aufgrund zahlreicher Verletzungen, Krankheiten und berufsbedingter Abstinenz musste der erfahrene Coach immer wieder sein Team wechseln, lief nie mit der Elf des Vorsonntags auf. So gaben seine 24 Schützlinge, die er in der gesamten Saison einsetzte, auch wegen ihrer Unerfahrenheit in der höheren Etage bis zur Winterpause einige unnötige Punkte ab. In der Rückrunde verbesserte sich das taktische Verhalten beim Neuling. „Aber das Optimum war wegen der starken Fluktuation innerhalb der Mannschaft nicht zu erreichen“, erläutert der Coach.

Mit 36 Punkten und mit einem Torverhältnis von 63:57 wurde die Saison auf dem elften Tabellenplatz beendet. Für den Trainer kassierte seine Elf in den 30 Punktspielen zu viele Gegentreffer. Dabei beklagte er es, dass zahlreiche Partien wie gegen die SG Lenglern und  Meister SCW Göttingen noch in den Schlussminuten verloren wurden.

Schon jetzt richtet Dieter Bilbeber den Blick auf die kommende Saison, die am 5. Juli mit einem öffentlichen Training um 12.30 Uhr beginnt. Dabei wird der Kader vorgestellt. Neue Gesichter werden die Anhänger zu sehen bekommen. Diese werden den Abgang einiger Akteure laut Bilbeber sicherlich kompensieren. „Die Mannschaft wird im zweiten Jahr ihrer Zugehörigkeit zur Bezirksliga gefestigter und reifer sein“, vertritt der Trainer die Überzeugung.

Sein 27-jähriger Sohn Robin kommt als defensiver und offensiver Mittelfeldmann vom Bezirksliga-Absteiger SG Denkershausen/Lagershausen. Vom Kreisligisten SV Seeburg verstärkt der junge  Stürmer Maximilian Mareschke das Aufgebot. Von Tuspo Petershütte kommt der Allrounder Simon Schneegans zurück ins Eichsfeld, der zudem als Co-Trainer Bilbeber unterstützen wird. Der A-Junior Etienne Krause vom JFV Rotenberg trainiert bereits seit einem Dreivierteljahr mit und gehört ab der neuen Saison zum Kader.

Und dann gibt es für Dieter Bilbeber mit Florian Ringling und Fabian Adam nach ihrer einjährigen Pause noch zwei „Quasi-Neuzugänge“,. Auch Niklas und Lukas Gatzemeier aus der zweiten Mannschaft werden die intensive Vorbereitung mitmachen.

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball