Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bezirksliga: SV Bilshausen nach Hinrunde auf gutem fünften Platz

Neuer Spielstil bringt Erfolg Bezirksliga: SV Bilshausen nach Hinrunde auf gutem fünften Platz

Erst am letzten Spieltag der vergangenen Fußball-Bezirksliga-Saison gelang dem SV Blau-Weiß Bilshausen der Klassenerhalt. Mit dem neuen Trainer Jan-Hendrik Diederich und Zugängen wie Gianni Klinge und Fabian Jung sollte für die Blau-Weißen in der abgelaufenen Hinrunde alles besser werden - und das wurde es auch.

Voriger Artikel
Hallenfußball: 21 Mannschaften spielen um den Leine-Cup
Nächster Artikel
Fußball-C-Junioren der JSG Plesse auf Erfolgskurs in der Bezirksliga
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Bilshausen. Mit 27 Punkten aus 16 Spielen belegen die Bilshäuser Platz fünf – die Abstiegsränge sind himmelweit entfernt. Nur drei Niederlagen kassierte das Diederich-Team bislang in der Meisterschaft, steht zudem im Viertelfinale des Bezirkspokals. „Damit war vorher nicht zu rechnen“, lobt Diederich, zumal der Trainer seine Spieler mit Beginn der Vorbereitung auf eine neue fußballerische Linie einschwor: Statt langer Pässe und viel Kampf propagiert Diederich eher die spielerische Note.

Offensiv ausgerichtet, mit viel Ballbesitz und -zirkulation sowie schnellem Umschalten sollen die Blau-Weißen agieren. „Das Potenzial der Spieler hat man erkannt, aber ich muss den Jungs ein Kompliment machen, wie sie diese fußballerische Trendwende angenommen haben. Die machen das gut, und ich hoffe und glaube, dass in der Mannschaft sogar noch mehr Potenzial steckt“, beteuert der ehemalige Ko-Trainer des Göttinger Oberligisten 1. SC 05.

Der bisher erreichte fünfte Platz soll für Bilshausen deshalb noch lange nicht „das Ende der Fahnenstange“ sein. „Unser Weg ist noch nicht zu Ende. Das bisher Erreichte soll für uns eher ein Anreiz sein“, fordert Diederich. In der Vorbereitung auf die Rückserie, in die die Blau-Weißen aber erst Mitte Februar einsteigen werden, steht deshalb auch eine Menge „Detailarbeit“ an.

„Unnötige Punktverluste“

„Wir werden an den Automatismen und am Abschluss arbeiten. Wir hatten viele Chancen, haben davon aber zu wenig genutzt“, benennt Bilshausens Trainer Komponenten, die noch verbesserungswürdig seien. Auch das eine oder andere Gegentor hätte sich der Tabellenfünfte bei aggressiverer und geschickterer Abwehrarbeit ersparen können. „Allerdings ist die Mannschaft auch noch sehr jung. Die meisten Spieler sind 22 oder 23 Jahre alt, da kann die Cleverness noch nicht da sein“, nimmt Diederich seine Akteure in Schutz.

Eine noch bessere Bilanz verspielte seine Mannschaft durch „unnötige Punktverluste“ gegen den TSV Bremke/Ischenrode (1:1), bei Tuspo Weser Gimte (1:1) oder der erst in der Nachspielzeit erlittenen Niederlage bei Sparta Göttingen (2:3). „In manchen Partien haben wir den Gegner selber unnötig stark gemacht“, gibt der 30-Jährige BW-Coach zu, setzt aber auf einen Lerneffekt bei seiner Elf.

Bester Bilshäuser Torschütze ist bisher Richard Strüber mit sechs Treffern. Dass sein Team keinen Offensivspieler hat, der zweistellig getroffen hat, ist für Diederich kein Manko, sondern eher ein Beleg für die Ausgeglichenheit im Kader: „Dafür haben wir viele Spieler, die vier, fünf oder sechs Tore geschossen haben. Das spricht dafür, dass unser spielerisches Konzept auf zehn Mann ausgelegt ist und nicht nur auf einen oder zwei.“ Am 8. März 2015 heißt der erste Gegner im kommenden Jahr auswärts SG Lenglern. Dann will auch Neuzugang Drafi Heinrichs dabei mithelfen, die Bilanz der Blau-Weißen weiter zu verbessern.

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
BG Göttingen spielt gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball