Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bilshausen muss gegen Lindenberg auf Leistungsträger verzichten

Fußball-Hahle-Cup Bilshausen muss gegen Lindenberg auf Leistungsträger verzichten

Mit Bezirksligist SV Blau-Weiß Bilshausen und Kreispokalgewinner FC Lindenberg-Adelebsen haben sich die Favoriten beim Hahle-Cup in ihren Vorrundengruppen durchgesetzt. Am Freitag stehen sie sich ab 19 Uhr in Obernfeld im Endspiel gegenüber.

Voriger Artikel
Fritz-Walter-Medaille für Göttingerin Pauline Bremer
Nächster Artikel
Bernshäuser „Sportzeit“ kostet viel Freizeit

Auf Mittelfeldspieler Jonathan Hungerland (Mitte) muss der SV Bilshausen im Endspiel des Hahle-Cups verzichten.

Quelle: Richter

Eichsfeld. Während die Eichsfelder mit drei Siegen (5:4 gegen SV Eintracht Hahle II, 3:2 gegen Rotenberg, 4:0 gegen Duderstadt) ungefährdet ins Finale vorstießen, machte es der von Spielertrainer Björn Nolte gecoachte Kreisligist spannender. Nach zwei Erfolgen (3:0 gegen die SG Bernshausen/Seeburg und 1:0 gegen Eintracht Hahle I) gelang dem FCLA im abschließenden Gruppenspiel gegen die SG Ferna/Ecklingerode erst in letzter Minute der wichtige Treffer zum 3:3-Ausgleich, der gleichbedeutend mit dem Finalticket war.

 
„Lindenberg-Adelebsen hat in der Kreisliga in den letzten Jahren nicht umsonst immer eine gute Rolle gespielt“, warnt jedoch Bilshausens Trainer Jan-Hendrik Diederich, der aufgrund der aktuellen Personalnot gegen Duderstadt selbst auflief. Das wird im Endspiel jedoch nicht passieren, „selbst wenn wir nur neun Leute wären“, unterstreicht der 30-Jährige. Grund: Diederich heiratet am Sonnabend kirchlich.

 
Die Vorbereitung gestaltet sich bei den Blau-Weißen derzeit mühsam, denn vom 20-Mann-Kader fehlt derzeit fast die Hälfte verletzungsbedingt. Torhüter Dennis Laule und Mittelfeldspieler Gianni Klinge fallen noch längere Zeit aus, aber auch Stützen wie Jonathan Hungerland, Richard Strüber oder Niels Hollenbach sind angeschlagen. „Das tut weh“, bekennt Coach Diederich, der auf die Partien keine Rücksicht nimmt: „Das Endspiel wird in dieser Woche unsere vierte Einheit sein, aber da müssen die Jungs durch.“

 
Gespannt ist Diederich auf die taktische Ausrichtung des Gegners, der mit Oliver Waas (FC Grone) einen torgefährlichen Angreifer ziehen lassen musste. Während die Vorrundenkontrahenten Rotenberg und Duderstadt sehr tief standen und den Bilshäusern nur wenig Räume anboten, hofft Diederich im Finale darauf, dass Lindenberg-Adelebsen mutig auftritt. „Für uns ist es einfacher, wenn der Gegner mitspielt“, erläutert er.

 
Den dritten Platz beim Hahle-Cup sicherte sich der SV Rotenberg durch ein 2:1 (1:0) gegen die SG Bernshausen/Seeburg. Kevin Wodarsch traf für die Rotenberger doppelt, Müller hatte zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen. „Es war ein Arbeitssieg“ berichtete Rotenbergs Betreuer Christoph Huber, der sich von seinem Team eine bessere Chancenverwertung gewünscht hätte: „Wir hätten das Spiel früher entscheiden können.“ Das Siegtor durch Kevin Wodarsch war besonders sehenswert. Nach einer Ecke zog er volley ab und versenkte den Ball im Winkel. SG-Trainer Reiner Ballhausen war trotz der Niederlage stolz: „Wir haben bis zur letzten Sekunde gefightet, jeder hat alles gegeben. Genau so stelle ich mir das vor.“ Lediglich an der Chancenverwertung haperte es bei seinem Team. „Daran müssen wir noch arbeiten“, unterstrich Ballhausen, für den die Niederlage insgesamt „ein bisschen unglücklich“ war. - Tore: 1:0 Wodarsch (19.), 1:1 Müller (47.), 2:1 Wodarsch (72.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball