Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Derby zwischen Aufsteiger und Tabellenführer

Fußball-Bezirksliga Derby zwischen Aufsteiger und Tabellenführer

Es ist ein Südniedersachsen-Derby der Fußball-Bezirksliga und es ist nördlich von Göttingen angesiedelt: Am Sonnabend um 17.30 Uhr empfängt der Aufsteiger Bovender SV den Tabellenführer SSV Nörten-Hardenberg.

Voriger Artikel
Göttinger in DFB-Auswahl
Nächster Artikel
Harste/Lenglern empfängt Escherode

So will der BSV den Tabellenführer stoppen: mit gesunder Härte wie hier gegen Lenglern.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Bovenden. Zwar hätten die Spiele gegen die SG Lenglern aus Bovender Sicht am meisten Derbycharakter (was unter anderem an der vergangenen Begegnung im September abzulesen sei), doch auch ein Derby gegen Nörten habe seinen Reiz, findet der BSV-Abteilungsleiter Daniel Vollbrecht, der momentan im Urlaub in Schweden ist, deshalb die Partie verpasst, aber noch gute Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen in der Liga vor zwei Jahren hat. Damals gewann der spätere Absteiger das Auswärtsspiel in Nörten mit 3:1 und zeigte dabei seine beste Saisonleistung.

Diesmal sind die Vorzeichen anders: Der BSV ist Aufsteiger und der SSV Spitzenreiter - mit einem Stürmer Lukas Duymelinck, der momentan trifft, wie er will und bereits 15 von 28 Treffern der Nörtener erzielt hat, und das in acht Spielen. „90 Minuten lang kann man ihn nicht ausschalten, aber wir haben uns schon etwas überlegt“, sagt Vollbrecht. Zu viel verraten wolle er nicht, doch möchte man Duymelinck „im Abwehrverbund auffangen“.

Die eigene Abschlussquote sei angesichts von zwei Toren in drei Heimspielen „verbesserungswürdig“, räumt der BSV-Abteilungsleiter ein. „Das war nicht so doll.“ Offen sei, ob auf Rasen oder - eventuell wegen drohender Dunkelheit - auf Kunstrasen gespielt werde.

Der SSV-Erfolgstrainer Jan Diederich geht fest von Kunstrasen aus, denn schließlich habe der BSV dadurch auch einen kleinen Vorteil. „Auf Kunstrasen ist alles möglich“, sagt Diederich. Er wolle die Favoritenrolle gar nicht bestreiten, aber Bovenden sei nicht zu unterschätzen, zumal Grube-Koch ausfällt - und ein Alt-Bovender: „Willi“ Dellemann, der beruflich verhindert ist. „Wenn es uns gelingt, an die zuletzt gezeigten Leistungen anzuknüpfen, sind drei Punkte drin“, sagt Diederich.

Außerdem spielen: Sonntag, 14.30 Uhr: Hagenberg - Südharz, Hainberg - Bergdörfer, Sparta - Werratal, Osterode - Lenglern, Bremke/Ischenrode - Petershütte.war

Liveblog am Sonntagnachmittag unter www.gt-sportbuzzer.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
TSC Schwarz Gold bei der WM in Pécs
Noch mehr Fußball