Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bovender SV kommt Ball in die Quere

Fußball-Kreisliga Bovender SV kommt Ball in die Quere

Der SV Südharz ist Fußball-Kreismeister: Der Meister der Kreisliga-Staffel Nord setzte sich am Mittwochabend auf neutralem Platz in Hilkerode gegen den Meister der Süd-Staffel, Bovender SV, verdient mit 3:0 (1:0) durch. Lediglich 72 Zuschauer wollten die Partie sehen.

Voriger Artikel
C-Junioren schaffen den Klassenerhalt
Nächster Artikel
Drammetal will Saison krönen

Hussein Rahal (SV Südharz Walkenried/l.) und Till Fischer (Bovender SV) schenken sich im Finale um die Kreismeisterschaft in Hilkerode nichts.

Quelle: Jan Helge Schneemann

Hilkerode. Hätte Huisgen für den BSV nach 30 Sekunden getroffen - hätte das Team aus Walkenried trotzdem gewonnen: Zu überlegen war die Mannschaft aus dem Harz in der zweiten Hälfte gegen allerdings auch personell arg dezimierte Bovender. BSV-Abteilungsleiter Daniel Vollbrecht, am Mittwoch spielender Interimstrainer, musste auf 14 Spieler verzichten. Die meisten von ihnen befanden sich wie auch das Trainergespann auf Abschlussfahrt auf Mallorca.

Als sich am Mittwochmittag auch noch ein Torwartproblem auftat, ging Torwarttrainer Manfred „Manni“ Schröder, immerhin 46 Jahre alt, zwischen die Pfosten. Spätestens nach der Pause stand er im Mittelpunkt des Geschehens, denn der Torhunger von Südharz-Stürmer Keven Ball ist in der Region beinahe einzigartig - quod erat demonstrandum.

Bereits in einer qualitativ unterirdischen ersten Hälfte (Schröder: „Das ist ein Gebolze hier!“) hatte Ball den Harz-Vertreter in Führung gebracht (42.). Bei einem Ball-Lupfer nach Steilpass hieß der Sieger später Schröder (68.), als der Stürmer kurze Zeit später einfach mal ansatzlos abzog, rutschte dem BSV-Torhüter der Ball zum 0:2 durch die Hosenträger (75.). „Ich muss nur einen halben Meter nach vorn gehen, dann kann ich ihn fangen“, ärgerte sich Schröder.

Schließlich riss der BSVer bei einem Benneckenstein-Versuch nach Ball-Vorlage spektakulär die Fäuste hoch (83.), aber nur, um bei einem sehenswerten Hacken-Treffer des 44-jährigen Thiele (nach Ball-Flanke) keine Chance zu haben (84.). „In der zweiten Halbzeit haben wir schönen Fußball gespielt“, sagte der Matchwinner Ball, der seit der 15. Minute wegen einer Außenbandverletzung humpelte. „Die Nummer eins im Kreis sind wir“, sangen derweil seine Teamkameraden. Vollbrecht fand, dass die Not-Elf und insbesondere Schröder („Sein Karriere-Highlight!“) ihre Sache „ganz gut gemacht“ haben. „Wir grüßen die Mannschaft in Mallorca“, sagte er. - Tore: 0:1, 0:2 Ball (42., 75.), 0:3 Thiele (84.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gymnastik auf großer Bühne
Noch mehr Fußball