Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Breitenberg ohne Mühe

Frauenfußball-Bezirkspokal Breitenberg ohne Mühe

Mit dem FFC Renshausen und dem SV Germania Breitenberg stehen beide Eichsfelder Frauenfußball-Landesligisten in der zweiten Runde des Bezirkspokals. Bezirksligist Bernshausen unterlag hingegen der SG Lauenberg/Dassensen.

Voriger Artikel
Beyazit nicht mehr allein
Nächster Artikel
FC Mingerode siegt souverän
Quelle: dpa

Eichsfeld. VFV Oberode 1902 -FFC Renshausen 0:1 (0:0). Erst fünfzehn Minuten vor dem Ende gelang Desiree Gries gegen den Bezirksligisten das entscheidende Tor. „Oberode war sehr kampfstark, aber wir haben gut dagegengehalten“, lobte Renshausens Trainer Wendelin Biermann. Schon vor dem Siegtreffer hatten die FFC-Damen einige Gelegenheiten. Gries war es schließlich vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen: Ihr Schuss aus sieben Metern sicherte dem neu gegründeten Verein den ersten Pflichtspielsieg seiner noch jungen Historie. – Tor: 0:1 Gries (75.).

FC Lindau - SV Germania Breitenberg 0:6 (0:3). Das Derby war eine klare Angelegenheiten für den SV Germania, der bereits nach 53 Sekunden durch Beate Rath in Führung ging. Julia Stein (8.) und Annika Nickel (11.) per Freistoß in den Winkel sorgten schon sehr früh für eine Vorentscheidung. Auch im zweiten Durchgang war das Team von Trainer Frank Grube die spielbestimmende Mannschaft. Torjägerin Stefanie Bloch (53.) traf zum 0:4 aus Lindauer Sicht, anschließend erzielten Nickel (65.) und Stein  (76.) noch jeweils ihren zweiten Treffer. – Tore: 0:1 Rath (1.), 0:2 Stein (8.), 0:3 Nickel (11.), 0:4 Bloch (53.), 0:5 Nickel (65.), 0:6 Stein (76.).

SG Lauenberg/Dassensen - SV Bernshausen 5:3 (2:2).  Trotz des frühen Rückstands bewiesen die Bernshäuserinnen Moral und erzielten noch vor der Pause den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel entschieden die Gastgeberinnen durch drei Treffer binnen elf Minuten das Spiel. „Wir hatten enorme Personalprobleme und konnten nur mit dem letzten Aufgebot antreten“, sagte Bernshausens Trainer Uli Rudolph, der seiner Mannschaft trotz des Aus eine couragierte Vorstellung bescheinigte. – Tore: 1:0 (5.), 2:0 (10.), 2:1 Henkel (30.), 2:2 Thomae (42.), 3:2 (50.), 4:2 (55.), 5:2 (61.), 5:3 Jung (80.).

cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball