Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Breitenberg und Bilshausen verlieren deutlich

Fußball-Bezirksliga Breitenberg und Bilshausen verlieren deutlich

Zwei hohe Auswärtsniederlagen mussten der SV Germania Breitenberg und der SV BW Bilshausen in der Fußball-Bezirksliga hinnehmen. Aufsteiger SV Seeburg feierte hingegen seinen ersten Saisonsieg.

Voriger Artikel
Mingerode unterliegt auf eigenem Platz mit 2:8
Nächster Artikel
Geburtstagskind Borrs rettet FC Grone Punkt

Sieg und Niederlage: Während Seeburg mit André Rudolph (l.) gewann, ging Bilshausens Marvin Hollenbach (M.) leer aus.

Quelle: Walliser

Eichsfeld. SG Werratal – SV Germania Breitenberg 5:2 (1:0). Gleich fünf Gegentore fingen sich die Breitenberger bei den von Thomas Hellmich trainierten Gastgebern.„Wir haben speziell in der zweiten Halbzeit viel zu viele Fehler gemacht und sind dafür hart bestraft worden“, so das Fazit eines enttäuschten Tobias Dietrich. Der Germania-Trainer musste mit ansehen, wie seine Mannschaft nach einer Standardsituation Mitte der ersten Halbzeit in Rückstand geriet.

Auch das zweite und dritte Gegentor resultierten aus Freistößen. „Da haben wir uns amateurhaft angestellt“, so Dietrich. Zwar verkürzte Libero Timo Friedrichs durch einen verwandelten Freistoß sowie einen Elfmeter noch auf 2:3, doch als die Breitenberger offensiver agierten, setzte der Gegner die entscheidenden beiden Konter zur Entscheidung.

Germania : Habeck – Friedrichs – Jüttner, Hobrecht – N. Simmert, Gorgiesvki, Mchalwat, B. Simmert, Vogt – Rybicki, Jung.
Tore : 1:0 Stapel (23.), 2:0 Mackenroth (49.), 3:0 Glatter (60.), 3:1/3:2 Friedrichs (63., Freistoß; 75., Elfmeter), 4:2 Glatter (79.), 5:2 Tessmar (85.).
VfR Osterode – SV Bilshausen 6:0 (2:0).  „Von der Einstellung her war das eine glatte Sechs“, konstatierte Bilshausens Trainer Rüdiger Schmiedekind nach der bitteren Pleite gegen den VfR.   BW-Torwart Fabian Paul sah in der 50. Minute wegen eines angeblichen Handspiels außerhalb des Sechzehnmeter-Raumes die rote Karte. „Das war gar nichts“, urteilte Schmiedekind, der auf eine heilsame Wirkung der Niederlage hofft: „Das war ein Schuss vor den Bug, aus dem wir lernen müssen.“

SV : Paul – R. Strüber, Krautwurst, Meyer, Böttger – Hungerland (66. Scholle), Engelhardt, J. Jüttner, R. Jüttner (10. Hollenbach) – Ellrott, Roland (50. Streicher).
TSV Sudheim – SV Seeburg 2:3 (0:1). Durch den ersten Saisonsieg verließen die Seeburger die Abstiegsplätze. André Rudolph, der Anfang der zweiten Hälfte wegen einer angeblichen Schwalbe die gelb-rote Karte sah, erzielte per Kopf den Führungstreffer. Yusef Alayan (47.) und Florian Soppa (56.) bauten den Vorsprung noch aus.

Durch ein Eigentor und ein Kopfballtor kam Sudheim noch einmal heran und erzielte in der Schlussminute noch das 3:3 – gut für die Seeburger, dass der Treffer wegen Abseits jedoch nicht gegeben wurde. „Wir haben verdient gewonnen“, freute sich Interims-Trainer Michael Messerschmidt.

SV : Schwarze – Stietenroth, Kreitz, Ratzke, Alayan – Bonnemann (82. N. Müller), Curdt (77. Goldmann), Soppa (67. J. Müller), R.Kracht – Rudolph, Gleitze.
Tore : 0:1 Rudolph (29.), per Kopf; 0:2 Alayan (47.), schließt Kombination aus kurzer Distanz ab; 0:3 Soppa (56.), nutzt Torwartfehler aus und trift per Kopf; 1:3 (70.), Eigentor; 2:3 Schmitz (77.). – Bes. Vork.: Gelb-rote Karte für André Rudolph (51.).

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball