Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Deutlicher Klassenunterschied

Göttingen Deutlicher Klassenunterschied

Schwarze-Weiße beenden schwarze Serie. Wie schon im Hinspiel (1:0) besiegte Fußball-Oberligist SVG Göttingen das Schlusslicht und die als Absteiger feststehende Mannschaft (keine Zulassung für die Oberliga beantragt) von Teutonia Uelzen mit 7:0 (5:0).

Voriger Artikel
Renshausen erwartet den Tabellenführer
Nächster Artikel
Hagenberg enttäuscht

Trifft per Foulelfmeter zum 3:0: Der SVGer Florian Evers (Mitte) im Spiel gegen den SV Teutonia Uelzen.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. Die Tore für den Aufsteiger vom Sandweg erzielten auf dem schwer spielbaren Rasenplatz vor 130 Zuschauern Freyberg (2), Evers, Wiederhold, Vicuna und Dacaj. Dieser Erfolg bedeutet das Ende einer Serie von sechs in Folge nicht gewonnenen Spielen. Das ist auch gut so! Denn der letzte Eindruck ist der bleibende. Die Gäste aus der Heide warten nach der zwölften Auswärtsniederlage weiter auf ein Erfolgserlebnis.

Von Beginn an setzte die SVG den Tabellenletzten unter Druck und machten einen Klassenunterschied deutlich. „Meine Mannschaft hatte kein Zweikampfverhalten und Oberligaformat. Wir müssen uns für diese Leistung bei den mitgereisten Fans entschuldigen“, resümierte Gästetrainer Michael Zerr.

Nach einem schnellen 40-Meter-Sprint mit Ball konnte die langsame Uelzener Abwehr die Hereingabe des wendigen Ali Ismail noch abwehren, aber gegen den Linksschuss von Martin Wiederhold in die lange Ecke hatte Gästekeeper Ken Marko Venancio keine Chance (5.).

Ein Ausrufezeichen setzte Teutonia-Mannschaftsführer Andris Kuvsinovs. Sein fulminanter 35-Meter-Schuss prallte von der Torlatte ins Spielfeld zurück. Eine Serie von vier Ecken innerhalb von vier Minuten blieb ohne zählbaren Erfolg. Nach einem Zuckerpass von Florian Mackes auf den schnellen Yannik Freyberg erzielte dieser mit seinem 13. Saisontor das 2:0 (23.).

Erneut entwischte Freyberg der Abwehr und Innenverteidiger Philipp Hatt konnte ihn nur durch Foul im Strafraum stoppen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Florian Evers (9. Saisontreffer) zur 3:0 Führung (34.). Drei Minuten später schlug Evers aus rund 45 Metern einen Freistoß in den 16-er der Gästeelf. Den Ball verlängerte Abwehrspieler Stephan Blödorn mit dem Kopf ins eigene Tor. Josu Vincuna erhöhte in der 38. Spielminute zum Halbzeitstand auf 5:0.

„Es war ein ansehnliches Spiel. Der hohe Sieg ist Balsam für den Frust der letzten Wochen“, sagte Rolf Husmann, Teammanager der Deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft und ehemaliger Spieler und Trainer der SVG. Die Überlegenheit der Schwarz-Weißen setzte sich in der zweiten Halbzeit fort. Zum 6:0 traf Freyberg (72.). Dacaj erhöhte elf Minute später zum Endstand auf 7:0.

SVG: Nagels - Burkhardt, Hoffmann (67. Brandt), Gehrke, Mackes - Alexander, Vicuna -Wiederhold (29. Ziegler), Freyberg - Evers (58. Dacaj) - Ismail. - Tore: 1:0 Wiederhold (5.), 2:0 Freyberg (23.), 3:0 Evers (34.), 4:0 ET (37.), 5:0 Vicuna (38.), 6:0 Freyberg (72.), 7:0 Dacaj (8 3.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Göttingen gegen Vechta - das BG WarmUp
Noch mehr Fußball