Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Die Weltauswahl von den Göttinger Zietenterrassen

SC Hainberg hilft afrikanischen Flüchtlingen Die Weltauswahl von den Göttinger Zietenterrassen

Der Sport fördert die Gesundheit, ist ein willkommener Ausgleich zur beruflichen Bewegungsarmut und steigert die Lebensfreude. Besonders ausgeprägt ist aber seine integrative Wirkung, die Verbindung von Menschen unterschiedlicher Gesellschaftsschichten und kultureller Lebensräume.

Voriger Artikel
Renshausen ärgert sich ein bisschen
Nächster Artikel
30 Mädchen und Jungen bei der Ferienschule in Duderstadt dabei

„Der Sport spricht alle Sprachen“: Flüchtlinge beim gemeinsamen Kicken auf dem Kunstrasenplatz des SC Hainberg.

Quelle: EF

Göttingen. Er baut sprachliche Barrieren ab, macht sie besonders beim Spielen mit dem Ball gegenstandslos. Gerade in den momentanen Flüchtlingsdebatten auch in Göttingen und Umgebung ist die integrative Kraft beträchtlich.

„Wir sind ein sehr sozialer Verein, integrieren Sportler unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft und wollten uns daher bei der aktuellen Flüchtlingsproblematik einbringen“, sagt Andre Pfitzner vom SC Hainberg und spricht die seit mehreren Wochen bestehende Initiative „Göttingen hilft“ an. Aber der auf der Zietenterrassen beheimatete Sportclub wollte nicht erst auf die angekündigten Syrer warten, sondern ging auf 23 sudanesische und einen somalischen Flüchtlinge zu, die in einem älteren Haus in der Breslauer Straße untergebracht waren.

„Sie warten dort auf ihre Anerkennung als Kriegsflüchtlinge, waren bis zu zwei Jahren auf der Flucht“, erklärt der 55-jährige Pfitzner, der früher Sport studierte und hauptberuflich für den Landessportbund arbeitet. Er bot den 18- bis 27-jährigen Afrikanern das Sporttreiben in seinem Verein unter anderem auf zwei kleinen Kunstrasenplätzen mit Flutlicht sowie einer Funsporthalle für Inlineskating, Tanzen und anderen sportlichen Aktivitäten an. „Sie haben die Einladung gern angenommen“, bemerkt Pfitzner.

In Kreisauswahl-Trikots in der 3. Kreisklasse aktiv

Jeden Dienstagabend um 19.30 Uhr kommen die Studenten, Juristen und Automechaniker seit Wochen mit ihren Fahrrädern den Berg zu den Zietenterrassen hochgefahren, tragen vom ehemaligen Auswahltrainer Manfred Heyde gestiftete Trikots mit der Aufschrift „Kreisauswahl Göttingen“ und freuen sich auf das gemeinsame freudvolle und faire Kicken mit Russen, Türken, Iranern, Engländern, Algeriern und Marokkanern, die schon länger dem weltoffenen Sportclub angehören. „Sie bilden die fünfte Mannschaft“, informiert Pfitzner, der mit seinem Sohn Niklas aus der Bezirksliga-Elf des SC Hainberg das Training und gemeinsame Spielen leitet, über die Gruppierung mit dem Namen „Aktion Mensch“, die sogar um Punkte in der 3. Kreisklasse kickt.

Große Freude herrscht innerhalb der „Weltauswahl“, werden gelungene Aktionen beklatscht, über Slapsticks herzhaft gelacht und Tore gemeinsam bejubelt. „Dazu bedarf es keiner gemeinsamen Sprache“, sagt Florian Schatzler beim anschließenden gemeinsamen Teetrinken über das freudvolle Miteinander. „Das ist zudem eine gute Sache, wir lernen neue Kulturen kennen.“

Mit Leib und Seele jeden Dienstagabend dabei

Blieben einige der Flüchtlinge angesichts von Regen und Schnee am Dienstagabend dem weltumspannenden Kicken zunächst fern, so legte sich ihre Scheu vor den unbekannten klimatischen Phänomenen schnell. „Ich möchte zukünftig in Göttingen bleiben“, bemerkt der 23-jährige Joseph (richtiger Name ist der Redaktion bekannt) aus dem sudanesischen Darfour, freut sich auf jeden Dienstagabend. Auch der vier Jahre jüngere Mesut (richtiger Name der Redaktion bekannt) aus Khartum im Sudan ist mit Leib und Seele dabei.

„Es ist sehr gut, ich möchte gern bleiben und Fußball sowie Leichtathletik betreiben.“ Noch einige Zeit sitzen die „Auswahlspieler“ aus aller Welt nach dem Duschen in dem gemütlichen Vereinslokal des SC Hainberg zusammen, verfolgen im Fernsehen die Auftritte der deutschen Teams in der Champions League und versuchen, sich zum Teil mit Einsatz von Händen und Füßen zu unterhalten. „Der Sport spricht alle Sprachen“, sagt Schatzler, bevor man sich verabschiedet und auf das Wiedersehen in einer Woche freut.

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone gewinnt 31:28 gegen TSV Burgdorf III
Noch mehr Fußball