Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dransfeld und SVGE trennen sich 2:2

Fußball-Kreisliga Dransfeld und SVGE trennen sich 2:2

Der DSC Dransfeld gegen die SV Groß Ellershausen/Hetjershausen: ein immer wieder packendes Derby, ein Spiel Zweiter gegen Erster sowie die Begegnung zwischen jenen Teams, die die beiden höchsten Klatschen des vorherigen Spieltags kassiert haben. Am Ende stand ein verdientes 2:2 (1:1) zu Buche, ein Ergebnis, mit dem beide Fußball-Kreisligisten gut leben können.

Voriger Artikel
SG Lenglern mit 5:1-Sieg zurück in der Erfolgsspur
Nächster Artikel
FC Grone lässt gegen Werratal Punkte liegen

Sechs gelbe Karten: Schiedsrichter Georges Mikhail hatte im Derby zwischen Dransfeld und Groß Ellershausen/Hetjershausen viel zu tun.

Quelle: Heller

Dransfeld. Es war wahrlich ein packender Giganten-Gipfel. Fast bedingungsloses Offensivspiel, beinharte Duelle und ganz viel Theatralik. „Ist der tot“, wollte ein kleiner Junge wissen, als mal wieder ein Spieler mit lautem Schrei zu Boden gegangen war und sich – scheinbar vor Schmerzen – dort wälzte und krümmte. Eine Antwort erübrigte sich: Wenige Sekunden später stand der Akteur wieder und schlug höchstpersönlich den Freistoß in den gegnerischen Strafraum
Aber Fußball ist ja auch Show, und so erlebten die Zuschauer einen unterhaltsamen Nachmittag. Die ganz große spielerische Offenbarung boten beide Teams zwar nicht, kämpften jedoch mit lang nach vorn geschlagenen Bällen bis zum Abpfiff unverdrossen um den Sieg. Ein Sieg, den die Gäste etwas mehr verdient gehabt hätten, wie ihr Trainer Matthias Knauf korrekt analysierte.

 
Denn alles in allem agierte der Tabellenführer ein wenig überlegter und besaß die etwas besseren Torchancen. Und so war „Matze“ mit der Leistung seiner Elf am Ende auch hochzufrieden und befand, dass sie auf das 0:5-Debakel gegen den RSV 05 eine „tolle Reaktion“ gezeigt habe. Auf der anderen Seite war aber auch Benjamin Wüster nicht unzufrieden. Der DSC habe sich für die 1:6-Schmach in Bovenden rehabilitiert, sagte der Assistent von Spielertrainer Benjamin Mielenhausen und befand, „dass die Moral bei uns stimmt“.

 
DSC: Hartje, Peschke, Eilers, S. Mielenhausen, B. Mielenhausen, Noureddine, Marczak, Wiesner, Swinarski, Schob, Salou. – SVGE: F. Knauf, Kaden, Petermann, C. Crapanzano, Dettmers, Bierwag, Geisler, Wickmann, Piper (86. Bösebeck), Schröder (82. Wiesner), Lieseberg. – Tore: 0:1 Lieseberg (18.), trifft flach aus 14 Metern ins Eck; 1:1 Noureddine (30.), verwandelt Strafstoß nach Foul an Marczak; 1:2 Kaden (69.), tunnelt Hartje; 2:2 Swinarski (76.), lässt Knauf keine Chance.

 

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanz-WM in Pécs: Der dritte Tag
Noch mehr Fußball