Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
8:1-Kantersieg zum Saisonabschluss

Frauenfußball-Oberliga 8:1-Kantersieg zum Saisonabschluss

Mit zwei Siegen haben sich die beiden Göttinger Frauenfußball-Oberligisten in die Sommerpause verabschiedet. Während der ESV Rot-Weiß mit dem 8:1 (5:0) seinen höchsten Saisonsieg landete, sicherte Sparta wieder einmal in letzter Minute den Sieg: 3:2 (0:0) beim MTV Barum.

Voriger Artikel
Seulingen nur 2:2
Nächster Artikel
Waas legt vor, Beyazit zieht nach

Zwei Treffer in der Schlussphase: Spartas Marie-Theres Kamp (r.)dreht das Spiel binnen zwei Minuten.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Einen versöhnlichen Abschluss nach einer verkorksten Rückrunde hat der ESV Rot-Weiß beim 8:1 (5:0) gegen den VfL Bienrode im letzten Saisonspiel vor eigenem Publikum geboten. „Die beste Spielerin des Gegners war die Torfrau. Das sagt doch alles“, berichtete ESV-Trainer Ralf Engel. Der Absteiger Bienrode, der einige Trainerwechsel in der abgelaufenen Saison zu verzeichnen hatte, sei ziemlich unorganisiert gewesen. „Die hatten nicht mal Trikots dabei.“ Unorganisiert war auch die Abwehr des Gegners, der in schöner Regelmäßigkeit ESV-Tore kassierte: Johanna Becker (6.), Elena Müller (10.), Jennifer Wolter (18.), Ines Woltemate (26.) und Kim Schlösser (36.) trafen vor der Pause, Annabelle Winkelmann (59., 61.) und Müller (73.) danach, ehe den Gästen in der 76. Minute der Ehrentreffer gelang.

„Wir haben uns in den letzten Monaten alles erkämpfen müssen, auch diese drei Punkte“, sagte Sparta-Trainer Norbert Meyer nach dem Last-Minute-Sieg. Kurios war der Führungstreffer unmittelbar nach der Pause, als Laura Klose einen Freistoß aus der eigenen Hälfte vor das Barumer Tor brachte, der Ball unglücklich aufsprang und durch die Beine der MTV-Keeperin über die Linie rollte. Nachdem die Gastgeberinnen das Spiel binnen zwei Minuten gedreht hatten, schien nicht mehr viel zusammen zu laufen bei Sparta. Mit dem 2:2 durch einen Kopfball von Marie-Theres Kamp in der Schlussminute wäre Meyer schon zufrieden gewesen. Sie setzte in der Nachspielzeit aber noch einen drauf und nutzte eine erneute Unsicherheit der Barumer Torhüterin zum Siegtor. „Es hat uns zuletzt immer ausgezeichnet, dass wir wenige Chancen gebraucht haben, um unsere Tore zu erzielen“, bilanzierte Meyer.kal

Mehr zu diesen Spielen finden Sie unter www.gt-sportbuzzer.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball