Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Eichsfeldderby geht mit 4:1 an TSV Seulingen

Fußball-Kreisliga Eichsfeldderby geht mit 4:1 an TSV Seulingen

Das Eichsfeldderby in der Fußball-Kreisliga gewann der TSV Seulingen bei FC Hertha Hilkerode mit 4:1, nachdem er zur Halbzeit mit 0:1 zurück lagen. Der FC Mingerode kam bei SV Rot-Weiß Harste zu einem 2:0-Auswärtssieg. Ein beachtliches 1:1 holte die SG Bergdörfer beim FC Lindenberg/Adelebsen

Voriger Artikel
Zwei Dreier in einer Woche
Nächster Artikel
Führungsduo behauptet sich mit Siegen

Wir können eigentlich gar nicht hinsehen: Hilkerodes Lucas Brämer (vorn) und Seulingens Julian Koch beim Kampf um den Ball.

Quelle: Walliser

Eichsfeld. Eine unglückliche 2:3-Heimniederlage kassierte DJK Desingerode gegen Tabellenführer SG Lenglern.

SV RW Harste –FC Mingerode 0:2 (0:2). Für den FC Mingerode war es ein hochverdienter Sieg, mit dem er sich im Mittelfeld festsetzte. Den Gastgebern unterliefen im Aufbauspiel immer wieder Fehler, die der FC Mingerode nutzte. Daraus schlugen die Mingeröder aber kein Kapital. Der Sieg hätte für die Eichsfelder durchaus höher ausfallen können. Zwei Minuten vor dem Ende kassierten die Gastgeber wegen Schiedsrichterbeleidigung einen Feldverweis, zu diesem Zeitpunkt war aber die Partie zugunsten des FC Mingerode entschieden. – Tore: 0:1 Röling (12.); 0:2 Eigentor (36.).

FC Hertha Hilkerode – TSV Seulingen 1:4 (1:0). Erhebliche Personalsorgen hatten die Hilkeröder, die ihren Keeper Sebastian Depuhl wegen eines Feldverweises im letzten Spiel beim FC Mingerode und weitere Stammspieler ersetzen mussten. Deshalb musste Coach Rainer Ballhausen seine Schuhe schnüren und mitspielen. Auf der anderen Seite spielte auch Trainer Philipp van Issem mit. Nach der ersten Halbzeit sah es nicht nach einem klaren 4:1-Erfolg für den TSV Seulingen aus. Beide Mannschaften erarbeiten sich zahlreiche Möglichkeiten zum Torerfolg.

Beim Seitenwechsel hätte es auch 2:2 oder 3:2 für die Herthaner stehen können. Julian Koch (8.) zog für den TSV aus 25 Meter ab und verfehlte das Hertha-Tor nur knapp. Mit einem 35-Meter-Schuss von Simon Marx nach einer TSV-Abwehr ging das runde Leder knapp am linken Pfosten vorbei.

Nach einer Viertelstunde traf Guido Böning nur die Unterkante des TSV-Gehäuses freistehend aus fünf Metern. Nach dem Seitenwechsel trumpfte der TSV Seulingen mächtig auf und kam zu einem verdienten 4:1-Sieg. Damit gab der TSV die Rote Laterne an die Herthaner ab. – Tore: 1:0 R. Öhler (21.), geht allein auf das TSV-Gehäuse zu, und hebt das Leder über TSV-Keeper Maximilian Kluge hinweg; 1:1 Triebe (52.), 1:2 Habenicht (67.), 1:3 Busch (80.), 1:4 Theele (85.).

FC Lindenberg/Adelebsen – SG Bergdörfer 1:1 (0:0). Von der Begegnung gab es von den Verantwortlichen der SG Bergdörfer keine Informationen. Vor den Gastgebern war zu erfahren, dass es aufgrund der Spielanteile über 90 Minuten ein gerechtes Ergebnis war. Pech für die Eichsfelder, dass der Ausgleich in der Nachspielzeit fiel. – Tore: 0:1 Ringling (85.), 1:1 Kahya (90.+3).

DJK Desingerode – SG Lenglern 2:3 (2:0). Die ersten 45 Minuten nahmen einen ausgeglichenen Verlauf mit einer überraschenden 2:0-Führung für die DJK. Damit hatte vor dem Spiel keiner gerechnet. Nach dem Seitenwechsel setzte der Tabellenführer und Titelaspirant alles auf eine Karte und die Gastgeber unter Druck. Innerhalb einer Viertelstunde machten die Gäste aus einem 0:2-Rückstand eine 3:2-Führung, die sie bis zum Schlusspfiff hielten. Insgesamt hätten die Desingeröder aufgrund der Spielanteile über 90 Minuten ein Unentschieden verdient gehabt. – Tore: 1:0 Chr. Rink (30.); 2:0 Gabel (45.), 2:1 Schweiger (47.), 2:2/2:3 Beyazit (53.,58.).

Von Hans-Dieter Dethlefs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball