Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Erstes Göttingen-05-Spiel unter neuem Trainer Wagenknecht

Fußball-Oberliga Erstes Göttingen-05-Spiel unter neuem Trainer Wagenknecht

Mit einer „Herkulesaufgabe“ sehe er sich konfrontiert, sagt Martin Wagenknecht, seit Donnerstag neuer Trainer des Fußball-Oberligisten 1. SC 05 und damit Nachfolger des am selben Tag entlassenen Najeh Braham. Die erste Prüfung steht dem 53-Jährigen bereits am Sonntag um 15 Uhr im Maschpark bevor, wenn das Schlusslicht der Liga den Tabellensechsten FC Wunstorf empfängt.

Voriger Artikel
Breitenberg gastiert beim SC Hainberg
Nächster Artikel
Özkan Beyazit und Marius Münter bestes Sturmduo der Liga

Derzeit mit seinem Team am Boden: Göttingen 05-Stürmer Lamine Diop, der morgen gegen Wunstorf treffen will.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Wagenknecht zur Seite steht der alte und neue Co-Trainer Karsten Koch, der am Donnerstagabend das Training geleitet hat.

Der neue Coach gab am gestrigen Freitag zum ersten Mal Anweisungen auf dem Trainingsplatz. Huseini war wegen eines Albanien-Aufenthalts nicht dabei und fällt morgen aus, Winnersbach ist dagegen nach einer Grippe wieder einsatzbereit.

Wagenknecht geht die Herausforderung, das wurde bei seiner Vorstellung deutlich, pragmatisch an. „Die Mannschaft hat in elf Spielen 26 Gegentore kassiert, das sind nach einem guten Drittel der Saison hochgerechnet 75. So kann man nicht die Klasse halten“, sagte er.

Auch weil der Rückstand von sechs Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz schon beträchtlich ist, müsse die Defensive gestärkt werden. „Wir müssen Sicherheit reinbekommen“, so Wagenknecht.

Ein Problem, dass sich laut 05-Präsident Jens Handkammer nicht stellt, ist die Frage, wie die bisher von Braham nach Göttingen chauffierten Kasseler Spieler zum Training gelangen. „Keine Sorge, das kriegen wir hin“, sagte Handkammer am Donnerstag. Im Übrigen stelle auch die Entlassung von Braham „keine Belastung“ dar. „Von einer Abfindung gehe ich stark nicht aus.“

„Ich habe nichts falsch gemacht“

„Ich kann gut schlafen, ich habe nichts falsch gemacht“, sagt Najeh Braham einen Tag nach seiner Entlassung als 05-Trainer. Im Gegenteil habe er unter den schwierigen Bedingungen nicht mehr erreichen können. „Das soll keine Ausrede sein, aber: Wenn du acht bis zehn Spieler beim Training hast, wenn du dich als Trainer um die Klamotten kümmern musst, wenn du die Spieler zum Training fahren musst, ist das traurig.“

Am vergangenen Wochenende habe er zur Ergänzung des Kaders zwei A-Junioren angefordert – das sei ihm jedoch genauso verwehrt worden wie den U-17-Torwart ins Training der ersten Mannschaft zu holen. „Das habe ich bei keinem anderen Verein erlebt. Normalerweise ist das eine Auszeichnung, ich hingegen musste betteln.“

Den Vorwurf, er habe nicht mit jungen Spielern umgehen können, lässt Braham nicht gelten. „Wie kann ich junge Spieler ausbilden, wenn acht Spieler gleichzeitig in den Urlaub gehen?“ Auch taktisch habe er sich nichts vorzuwerfen. Gegen Ottersberg etwa, als 05 kurz vor Schluss das 1:1 kassierte, habe er seine Spieler darauf eingeschworen gehabt, kompakt zu stehen.

Eigentlich habe er sich am Donnerstagabend vom Team verabschieden wollen, 05-Präsident Handkammer sei jedoch dagegen gewesen. Bis auf „zwei bis drei Spieler“ hätten ihn sämtliche Akteure angerufen und ihr Bedauern zum Ausdruck gebracht.

Spieler Bedauern Abgang

„Die Spieler haben gesagt: Du hast aus der Mannschaft mehr rausgeholt, als man rausholen kann“ – schließlich habe man vor der Saison 17 neue Akteure für die Landesliga geholt, um dann doch überraschend wieder in der Oberliga zu spielen. „Deshalb hätte man mehr Geduld haben müssen.“ Weil er 05 zum Erfolg habe führen wollen, habe er Angebote anderer Klubs abgelehnt. Das sei ärgerlich. Doch zumindest sei nun „der Stress weg“. war

►Kommentar: Unterm Dach und im Wald

Einige Male sind sie bereits als Indianer durch die THG-Sporthalle geturnt, bei der Faschingsausgabe etwa: Kinder bis zwölf Jahren kommen beim Sporteln von Waspo 08 voll auf ihre Kosten, wenn sie einen Hindernisparcours meistern oder sich im Bobby-Car-Fahren messen. Am Sonntag um 10 Uhr ist es wieder soweit.

Die Göttinger Jung-Basketballer, die in ihren Bundesligen um Punkte kämpfen, sind um einiges älter. In der Weiblichen Nachwuchsbasketball-Bundesliga (WNBL) der unter 17-Jährigen hat das BBT Göttingen am Sonntag um 12 Uhr in der FKG-Halle die Halle Junior-Lions zu Gast, die männlichen Talente der unter 19-Jährigen des BBT bekommen es in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL) mit Alba Berlin zu tun – um 15 Uhr in der HG-Halle. Ein Sieg gegen die Hauptstädter wäre so etwas wie ein Treffer ins Schwarze.

Womit wir wieder bei Indianern beziehungsweise Pfeil und Bogen wären. Eine Herbstjagd mit 120 Teilnehmern veranstalten am Sonntag ab 9 Uhr nämlich die Bogenschützen des Schützenvereins Harste. Gejagt werden im Wald zwischen Harste und Asche laut Veranstalter „dreidimensionale Ziele“.

Weil unter der Woche eine österreichische Radsportlerin von einem italienischen Jäger für einen Hasen gehalten und in Bein, Arm und Hüfte von Schrot erwischt worden ist, hier die Warnung: Augen auf am Sonntag auf der Ascher Straße, liebe dreidimensionalen Ziele von Tuspo Weende.

Eduard Warda

Eduard Warda

Quelle:

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball