Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Es ist eine Kopffrage“

Fußball-Oberliga „Es ist eine Kopffrage“

Nach der Niederlage beim Heeslinger SC ist der Fußball-Oberligist SVG Göttingen auf einen Abstiegsrang abgerutscht. Am Sonntag um 14 Uhr ist der Tabellennachbar HSC Hannover zu Gast im Stadion am Sandweg. Über die SVG-Situation spricht Trainer Knut Nolte im Tageblatt-Interview.

Voriger Artikel
Auswärtsbilanz soll erhöht werden
Nächster Artikel
Grippekranke Landesligisten

Wieder ein Gegentor: Jan-Niklas Linde, Julian Keseling und SVG-Torhüter Omar Younes (von links) können es nicht fassen.

Quelle: Swen Pförtner

Warum sprang gegen Heeslingen nicht mehr als ein 1:2 heraus?

Wir wussten eigentlich, wie die auftreten: Die Heeslinger beginnen wie die Wahnsinnigen, schlagen lange, hohe Bälle. Trotzdem war die Mannschaft davon überrascht, und das verstehe ich nur bedingt. Das 0:1 kassieren wir nach einem Standard, es war dasselbe wie in den vergangenen Wochen.

Worauf führen Sie die Fehler zurück? Mangelnde Konzentration?

Wir haben in der vergangenen Serie gegen Heeslingen 3:3 gespielt, dabei zwar den letzten Gegentreffer in der Nachspielzeit gefangen, aber wir haben dagegen gehalten. Diesmal waren wir in der zweiten Hälfte optisch überlegen, haben uns aber nicht viele Chancen erarbeitet.

In der vergangenen Serie hatte die SVG aber auch eine bessere Chancenverwertung.

Im letzten Jahr haben wir uns gar nicht mal so viele Chancen herausgearbeitet, aber wir waren effektiv. Wir wissen ja, dass wir unsere Möglichkeiten besser nutzen müssen, und ich habe bereits das Torschusstraining forciert. Nur: Wir können Torschüsse üben ohne Ende - es gibt Phasen, in denen die Bälle einfach nicht reingehen. Ich kann mich an eine Szene aus dem letzten Jahr erinnern, in der Schiller einen Ball am Sechzehner annimmt und ihn in den Winkel haut. Momentan würde er wahrscheinlich in die Botanik gehen.

Wie wollen Sie das Offensivspiel beleben?

Wir haben in den beiden letzten Spielen nicht viele Chancen herausgespielt. Es ist meiner Meinung nach eine Kopffrage, und wir brauchen ein Erfolgserlebnis. Genauso wichtig ist jedoch, dass wir hinten wieder sicherer stehen, zumal wir in den nächsten Wochen Gegner auf Augenhöhe haben. Wir müssen uns jetzt zusammenreißen, die nächsten Wochen werden entscheidend sein.

Zunächst ist mit dem HSC Hannover der Tabellennachbar, der Zwölfte, zu Gast.

Die haben gegen Heeslingen mit 4:1 gewonnen, das sagt alles aus.

Auf welche Spieler müssen Sie verzichten?

Linde fällt definitiv aus, genauso wie Burkhardt, Schiller und Nagels. Wiederhold kann eventuell auf der Bank Platz nehmen, das entscheidet sich im Training. Dafür ist Keseling nach seiner Sperre wieder dabei.

Interview: Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball