Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
FC Grone hat ein „Finale dahoam“

Sparkasse-Göttingen-Cup FC Grone hat ein „Finale dahoam“

Die Finalisten stehen fest: Der FC Grone und der SSV Nörten-Hardenberg stehen im Endspiel des Sparkasse-Göttingen-Cups. Damit haben die Groner am Sonnabend um 16 Uhr auf dem heimischen Sportplatz am Rehbach ein „Finale dahoam“.

Voriger Artikel
Bernshäuser „Sportzeit“ kostet viel Freizeit
Nächster Artikel
Pauline Bremers Fritz-Walter-Medaille beschert SVG Göttingen Geldregen

Grones Neuzugang Oliver Waas (grün-weiß), hier im Kopfballduell mit dem Hainberger Erik Parusel, lieferte die Vorlage zum 1:0.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Sie können sich am Wochenende voll und ganz auf dieses Spiel konzentrieren, ihr Bezirkspokalspiel beim Ligakonkurrenten Bilshausen wird erst am Mittwoch, 5. August, um 19 Uhr angepfiffen.

 
SC Hainberg – FC Grone 1:2 (0:1). Im Duell der Bezirksligisten erwischte der Turnier-Mitveranstalter einen Start nach Maß, führte schon nach zwei Minuten. Beide Mannschaften versuchten, spielerisch zum Erfolg zu kommen. Grone hat früh gepresst und gut verschoben. „Bis auf das Gegentor bin ich sehr zufrieden. Das war eine souveräne Leistung, vielleicht waren es ein paar unnötige Pässe zu viel“, lautete die Bilanz von FC-Trainer Jelle Brinkwerth nach dem Abpfiff. Auf Groner Seite fielen einige Schwächen in der Innenverteidigung auf, allerdings gelang es den Hainbergern nicht, daraus Kapital zu schlagen. Im Gegenteil: Der FC hatte noch weitere Chancen in diesem fairen Spiel zwischenzeitlich auf 3:0 zu erhöhen. Allerdings vergab Gleitze freistehend nach einer Waas-Vorlage (75.) und bugsierte den Ball über das Tor. Sieben Minuten später schaffte es Grones Neuzugang Waas nicht, ebenfalls freistehend zu treffen. Sein Schuss landete an der Latte. – Tore: 0:1 Stern (2.), 0:2 Koch (64./FE), 1:2 Ziegner (83.).

 
SCW – SSV Nörten-Hardenberg 0:3 (0:0). Der Bezirksligist hat sich gegen den Landesliga-Aufsteiger durchgesetzt – und das deutlich. Die Nörtener waren bissiger, wesentlich zweikampfstärker, geradliniger und schneller im Umschaltspiel. Auch in der Defensive standen sie kompakter, ließen wenig zu und wirkten insgesamt frischer. Nach der torlosen ersten Halbzeit, in der Fischer (19.) und Hartmann (32.) Kopfballchancen hatten, war es die vier Minuten zuvor eingewechselte Dellemann, der den ersten Treffer für den SSV erzielte. Die Gastgeber mussten ab der 68. Minuten nach einer gelb-roten Karte für Dybowski in Unterzahl zu Ende spielen. Trotzdem wäre ihnen in der Schlussphase fast noch der Anschlusstreffer gelungen, als Weide Freistoß das Tor knapp verfehlte. Insgesamt war die Offensive des SCW jedoch zu harmlos, dagegen erspielten sich die Nörtener immer wieder Konterchancen. Sie hätten auch noch Möglichkeiten gehabt, höher zu gewinnen. „Nörten hat verdient gewonnen, die waren richtig stark. Es hat längst nicht alles so funktioniert, wie wir es uns vorgenommen haben. Die haben unheimlich effizient gespielt“, sagte SCW-Trainer Marc Zimmermann, der die größere Kreativität auf Seiten des Gegners gesehen hatte. „Schade, ich hätte den Pokal gern geholt. Jetzt spielen wir am Sonntag im Bezirkspokal gegen die SG Bergdörfer.“ – Tore: 0:1 Dellemann (49.), 0:2 Keseling (54./HE), 0:3 Duymelinck (70.).

 

Von Kathrin Lienig und Helmut Latermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball