Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
FC Grone muss noch warten

Fußball-Bezirksliga FC Grone muss noch warten

Ganz kurz hat Fußball-Bezirksligist FC Grone gespürt, wie es sich anfühlt, Meister zu werden. 4:2 (1:1) gewannen die Grün-Weiße n daheim gegen die SG Bergdörfer, ehe die Nachricht vom 4:3-Erfolg von Verfolger Tuspo Gimte beim TSV Bremke-Ischenrode die Stimmung zerstörte.

Voriger Artikel
Gehen oder bleiben?
Nächster Artikel
Richard Strüber ist per Kopf zur Stelle

Müssen noch eine Woche warten: Für die Groner Matthis Gleitze (vorn) und Dennis Dietrich (rechts) ist die Meisterschaft vertagt.

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. „Jetzt müssen wir eben noch eine Woche trainieren“, war Grones Coach Jelle Brinkwerth die Enttäuschung deutlich anzumerken. Verständlicherweise, denn die Bremker Gastgeber führten zwischenzeitlich mit 3:0, ehe die Gimter in der 96. Minute den 4:3-Siegtreffer markierten.

Dabei stand der Sieg der Platzherren lange Zeit auf der Kippe, denn spielerisch wusste der Tabellenführer nicht zu überzeugen. Die Anspannung war der Crew um Kapitän Adrian Koch deutlich anzumerken. „Bergdörfer hat auch nicht so viel zugelassen“, sagte Brinkwerth, der allerdings wohlwollend honorierte, dass seine Mannschaft zu keinem Zeitpunkt gegen die stark aufspielenden Gäste aus dem Eichsfeld aufsteckte.

Dabei lief anfänglich alles wie am Schnürchen für die Groner, denn Linus Grund traf bereits in der dritten Minute zum 1:0 für seine Farben. Doch in der Folgezeit übernahm mehr und mehr die Elf der SG Bergdörfer die Regie, spielte aus einer sehr geordneten Abwehr heraus und machte speziell durch Dominik Diedrich viel Druck über die linke Seite. Eine erste Duftmarke setzte in der 15. Minute dann Bastian Senger, dessen Kopfball aber am Tor von Dennis Koch vorbeiging. In der 20. Minute hatte der Schlussmann der Groner dann allerdings keine Chance gegen Bastian Senger. Bis zur Pause hätten sich die Groner nicht beschweren dürfen, wenn sie mit einem Rückstand in die Pause gegangen wären, denn Philipp Ernst (32.) sorgte mit einem Distanzschuss für einen höheren Puls bei der Groner Anhängerschaft.

Wild entschlossen kehrten vor allem die Gastgeber aus der Kabine zurück. Die Grün-Weißen sorgten nun für mehr Druck, zeigten sich auch in der Abwehr kapitelfester. Viel Glück hatten sie in der 48. Minute, als der ansonsten sehr souveräne Unparteiische Stephan Nerlich (Wahlsburg) ein Handspiel von Marvin Gorny im Strafraum nicht ahndete.

Nur wenige Minuten später ließen sich die Eichsfelder von Oliver Waas allerdings zum 1:2 auskontern, sahen dabei nicht gut aus.

Schlag auf Schlag ging es dann anschließend, als Bastian Senger den an Philipp Schöttler verursachten Foulelfmeter zum 2:2 verwandelte. Die Zeit ging dahin, der Druck auf die Groner wuchs, die wiederum per Strafstoß in der 80. Minute die 3:2-Führung markierte. Der Treffer zum 4:2-Endstand war dann fast ein Geschenk, denn SG-Keeper Patrick Otto, der bei einer Standardsituation mit nach vorn geeilt war, kam nicht rechtzeitig in seinen Kasten zurück. Jetzt wollen die Groner am letzten Spieltag daheim gegen den SC Hainberg ihr Meisterstück machen.

FC Grone: D. Koch - Henkies, Dietrich, Gleitze, Gorny (66. Lehrke) - Becker, Schütte, Jamal (46. Murati), Grund - Waas, Koch. - Tore: 1:0 Grund (3.), 1:1 Senger (20.), 2:1 Waas (51.), 2:2 Senger (57./FE), 3:2 Koch (80./FE), 4:2 Grund (90.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball vor Ort
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball