Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
FFC Renshausen setzt auf die Rückrunde

Fußball-Oberliga-Frauen FFC Renshausen setzt auf die Rückrunde

Ohne den Auftritt im Nachholspiel der Fußball-Oberliga der Damen bei Rot-Weiß Göttingen geht der FFC Renshausen in die Winterpause. Angesetzt wird die Begegnung aller Voraussicht nach am 8. März 2015 – eine Woche vor Beginn  der Punktspiele.

Voriger Artikel
Wenn der Ausfall regiert
Nächster Artikel
Eichsfelder Trainer sind skeptisch

Hat ihren Trainer bislang überzeugt: Mara Brauer (l.), Nachwuchsspielerin beim FFC Renshausen.

Quelle: Richter

Renshausen. Zwar hätte sich Trainer Wendelin Biermann über ein paar Zähler mehr gefreut, ist dennoch über die aktuell neun Punkte bei 14:24-Toren und dem drittletzten Rang vor Aufsteiger Eintracht Bückeberge und der SG Ahlerstedt/Ottendorf II zufrieden.

„Denn wir hatten vor der Saison arge Bedenken, ob wir erneut mithalten können“, erklärt der Fachmann, der seit 14 Jahren in Renshausen trainiert. Vor einem Jahr verfügte seine Elf nur über sechs Punkte, stieg der damalige Viertletzte PSV Hildesheim mit acht Zählern mehr am Saisonende noch ab. Momentan verfügt der Viertletzte VfL Bienrode über 13 Punkte.

Sehr angetan zeigt sich Biermann nach zwölf Partien von seinen überwiegend vom Bezirksligisten FC Lindau gekommenen Neuzugängen, von den lediglich Nicole Pöhlmann aus ihrer Zeit beim SV Upen über Oberliga-Erfahrung verfügt. Begeistert ist der engagierte Coach von der erst 18-jährigen zentralen Mittelfeldakteurin Mara Brauer, die den Sprung vom Kreisligisten SSG Bishausen bis in seine Stammelf geschafft hat.

„Sie hat das sportliche Niveau und passt auch charakterlich bestens zu uns, wurde in den Mannschaftsrat gewählt“, erzählt Biermann, der sogar noch Potenzial nach oben bei seinen Neulingen sieht.

Gleiches gilt auch für Stürmerin Lisa Schwerthelm, die nach langer Verletzungspause zu Saisonbeginn wieder einstieg und bisher vier Treffer markierte. „Sie wird sich in der Winterpause noch steigern und zu ihrer alten Form und Torgefährlichkeit finden“, sagt ihr Trainer vorausschauend.

„Sie ist veranlagt und kann uns helfen“

Zufrieden zeigt er sich mit der Defensivabteilung, die überwiegend auf die wichtigen Innenverteidigerinnen Charlotte „Charly“ Heine und Katharina Heuerding verletzungsbedingt verzichten musste. Wegen des Spielausfalls bat Biermann seine Damen am vergangenen Sonntag zu einer abschließenden Trainingseinheit.

„Jetzt treffen wir uns noch einige Male im alten Jahr zum Spaßkick in der Halle“, berichtet der Renshäuser Coach, der Mitte Januar 2015 das Training je nach Witterung draußen auf Kunstrasen in Duderstadt oder Teistungen sowie unter anderem in der Soccerhalle in Göttingen fortsetzen wird.

Dann wird auch die 22-jährige Mittelfeldspielerin Johanna Heine, Schwester von Abwehrakteurin Charlotte, nach ihrer Rückkehr aus Schweden wieder im 17 Spielerinnen umfassenden Kader dabei sein. „Auch sie ist veranlagt und kann uns helfen“, sagt Biermann. Er geht davon aus, dass 23 Zähler zum Saisonende zum Klassenverbleib reichen, auf jeden Fall müsse man als Drittletzter über 20 Punkte auf dem Konto haben.

Diese will er mit seiner Mannschaft in den sieben Heim- sowie fünf Auswärtspartien einfahren. Zuvor steht aber noch das eigene Indoorturnier Ende Januar in der Sporthalle der Berufsbildenden Schule in Duderstadt sowie die Teilnahme an einigen Veranstaltungen unterm Hallendach auf dem Plan.

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball