Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Favorit-Wolfsburg gewinnt SVG-Turnier

Frauenfußball Favorit-Wolfsburg gewinnt SVG-Turnier

Die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg hat durch einen 2:1-Finalsieg gegen den SV 21 Bökendorf  das 9. Göttinger Frauen-Masters-Turnier gewonnen. Ausrichter SVG schlug im Spiel um Platz fünf den ESV Rot-Weiß mit 3:0.

Voriger Artikel
JFV Rhume-Oder peilt Zwischenrunde an
Nächster Artikel
Mit Laptop zum Top-Level?

Gastgeber gegen Turniersieger: Göttingens Miriam Wedemeyer (r.) spielt gegen die Wolfsburgerinnen Denise Baar (l.) und Franziska Kopp.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Rund 180 Zuschauer sahen in der Sparkassen-Arena teilweise äußerst guten und durchgehend sehr kämpferischen Fußball, wobei der große Favorit und spätere Turniersieger, Zweitligist VfL Wolfsburg II, in beiden Beziehungen Maßstäbe setzte.

Spielerisch machte kein anderes Team der Reserve des aktuellen Bundesliga-Zweiten etwas vor, auch wenn die Frauen aus der Autostadt drei ihrer fünf Spiele nur mit jeweils einem Tor Unterschied gewannen. Auch mit ihrem Kampfgeist fielen die – fast durchgehend noch sehr jungen – Grün-Weißen auf.

Zumindest in der Vorrunde nicht nur positiv: Teilweise gingen sie hart zur Sache und kassierten dann auch verdientermaßen zwei Zwei-Minuten-Strafen. „Die agieren bei Gefahr vorm eigenen Tor ja richtig ruppig“, wunderte sich Sandra Hallmann. „Das hätten sie doch eigentlich gar nicht nötig.“

Die SVG-Trainerin war sowohl mit dem Spiel als auch dem Abschneiden ihrer Mannschaft sehr zufrieden. Zwar hätten Ober- und vor allem Regional- und Zweitligisten einem Landesligisten vor allem in punkto Schnelligkeit und Dynamik einiges voraus („Wir stoppen erst mal den Ball, die spielen direkt“), aber ihr Team habe gezeigt, dass es mit klassenhöheren Mannschaften mithalten könne.

Die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg hat durch einen 2:1-Finalsieg gegen den SV 21 Bökendorf  das 9. Göttinger Frauen-Masters-Turnier gewonnen. Ausrichter SVG schlug im Spiel um Platz fünf den ESV Rot-Weiß mit 3:0. © Pförtner

Zur Bildergalerie

Besonders erfreut war die DFB-B-Lizenz-Inhaberin natürlich über das 3:0 gegen die Rot-Weißen, bei dem Sophie Weigand gleich zweimal erfolgreich war und Keeperin Franziska Bachmann.zur Höchstform auflief. Rot-Weiß-Coach Ralf Engel sagte, dass eine Derby-Niederlage immer ärgerlich sei, sein Team jedoch in erster Linie teilnehme, um Spaß zu haben: „Was wirklich zählt, ist die Rückrunde.“    

Im Spiel um Platz drei war bei Titelverteidiger Celle, das zuvor nur knapp mit 1:2 an Wolfsburg gescheitert war, die Luft raus, und es setzte eine 1:6-Klatsche gegen Calden. Im hochklassigen Finale führte der VfL zwar schon mit 2:0 gegen den Viertligisten Bökendorf (Ortsteil von Brakel), musste nach dem Anschlusstreffer aber noch mächtig kämpfen, um den knappen Sieg mit Ach und Krach über die Zeit zu retten. Zur besten Spielerin des Turniers wurde Sina Schlößer (Celle) gewählt, zur besten Torhüterin Arlene Rühmer (Calden).

Endstand Vorrunde Gruppe A: 1. Wolfsburg II, 2. Bökendorf, 3. SVG, 4. Zierenberg. – Gruppe B: 1. Calden, 2. Celle, 3. Rot-Weiß, 4. Peine. – Zwischenrunde: Wolfsburg – Celle 2:1; Calden – Bökendorf 1:2; SVG – Peine 3:0; Rot-Weiß – Zierenberg 4:2. – Finale: Wolfsburg – Bökendorf 2:1; Spiel um Platz drei: Calden – Celle 6:1; Spiel um Platz fünf: SVG – Rot-Weiß 3:0; Spiel um Platz sieben: Peine – Zierenberg 3:0.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
WarmUp: BG Göttingen gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball