Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Frauenfußball-Bezirksliga: Bernshausen bleibt auf Meisterkurs

Schwarz-Weiße siegen Frauenfußball-Bezirksliga: Bernshausen bleibt auf Meisterkurs

Weiter Kurs auf die Meisterschaft in der Frauenfußball-Bezirksliga nimmt der Spitzenreiter SV Bernshausen.

Voriger Artikel
Nick Schaper führt sein Team zum Sieg
Nächster Artikel
Göttinger bei Blindenfußball-Weltmeisterschaft in Tokio

Klärt in letzter Sekunde: Breitenbergs Torfrau Sandra Wepel (r.) blockt den Schuss von Bernshausens Elena Müller ab.

Quelle: Schneemann

Breitenberg. Das Team des Trainer-Duos Bianca Klennert/Torsten Keil gab sich auch im Gipfeltreffen beim Tabellenzweiten SV Germania Breitenberg keine Blöße und siegte unerwartet deutlich mit 4:0 (1:0). Der Erfolg geht auch in dieser Höhe in Ordnung, denn das Topteam beherrschte weitgehend die Szenerie, verfügte über mehr Durchschlagskraft und besaß eine Vielzahl an weiteren Möglichkeiten für einen noch höheren Auswärtssieg.

Lediglich in der Anfangsphase war die Begegnung ausgeglichen, tasteten sich beide Mannschaften im Kreisderby ab, ohne entscheidend vors Tor zu gelangen. Mitte der ersten Halbzeit erhöhten die Gäste dann das Tempo und den Druck, kamen zwangsläufig zu Torchancen.

Die größte vergab Elena Müller, die eine scharfe Flanke nicht im leeren Tor unterbrachte. Aber die Gäste brauchten nicht lange auf den Torjubel zu warten. Nach glänzender Vorarbeit von Müller ließ Laura Henkel der Breitenberger Torfrau Sandra Wepel mit ihrem trockenen Schuss aus zwölf Metern keine Chance.

Endgültig entschieden

Nach Wiederbeginn hatten die zahlreichen Zuschauer kurzzeitig das Gefühl, dass der Gastgeber gewillt war, schnell den Ausgleich zu erzielen und der Partie eine Wende zu geben. Aber es blieb nur bei einem Strohfeuer. Die Bernshäuserinnen, deren Offensivkraft durch die Hereinnahme von Desiree Gries noch erhöht wurde, übernahmen wieder die Regie auf dem Spielfeld, ließen der an diesem Tag überforderten Germania keine Chance.

Endgültig entschieden war die einseitige Partie, als Carina Risting nach zuvor vergebenen Chancen von Gries und Katrin Schneemann ein Eigentor zum 0:2 unterlief. Obwohl die Germaninnen sich gegen die drohende Niederlage auflehnten, waren ihre Mittel an diesem Tag zu begrenzt, um das von Dana Morick souverän gehütete Gästetor in Gefahr zu bringen. Nur einmal musste diese kurz vor Schluss eingreifen, als Vanessa Hunger frei vor ihr auftauchte. Zu dem Zeitpunkt stand es aber durch zwei weitere Treffer von Laura Henkel – darunter ein souverän verwandelte Foulelfmeter – 0:4.

„Wir haben zu keiner Zeit zu unserem Spiel gefunden“, sagte Germanias Coach Frank Grube, erkannte den hochverdienten Erfolg des Spitzenreiters an und sieht in diesem den kommenden Titelträger. Obwohl er im Spielerischen noch Potenzial nach oben sah, war Gästetrainer Torsten Keil mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden und sprach von einem auch in der Höhe verdienten Sieg.

Von Jochen Meyer

SV Germania Breitenberg: Wepel – Stein, Busch, Risting, Füllgraf (16. Hage), Eckermann (72. K. Nolte), Uhde, Nickel, Hunger, Villavicencio-Kirscht, Ahlborn.

SV Bernshausen: Morick – Gonzalez-Diessl, N. Gawor, Kaczmarek (76. Z. Gawor), Meyer (80. Knöchelmann), Jung, Peters, Polenz – Keil (51. Gries), Schneemann, Henkel, Müller.

Tore: 0:1 Henkel (43.), trifft per Flachschuss aus zwölf Metern; 0:2 Risting (69./Eigentor), 0:3/0:4 Henkel (77., Foulelfmeter/80.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball