Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Frauenfußball: Maulwurf treibt auf FFC-Sportplatz sein Unwesen

Oberliga Frauenfußball: Maulwurf treibt auf FFC-Sportplatz sein Unwesen

Tierischen Besuch haben die Fußball-Oberliga-Frauen des FFC Renshausen seit einiger Zeit. Auf dem Platz am Kressenanger treibt ein ausgesprochen agiler Maulwurf sein Unwesen. In Eigenregie versuchen die Verantwortlichen den Schaden zu beseitigen, damit zumindest theoretisch die Chance besteht, am morgigen Sonntag um 11 Uhr zu Hause gegen den VfL Bienrode auflaufen zu können.

Voriger Artikel
Hallenfußball: Höhbernsee mit dabei
Nächster Artikel
Fußball: Derby zwischen Nesselröden und SG Pferdeberg verspricht Spannung

Kein grüner Teppich: Auf dem Sportplatz des FFC Renshausen ist seit einiger Zeit ein Maulwurf äußerst aktiv.

Quelle: Thiele

Renshausen. Denn vom Maulwurf einmal abgesehen, ist die Beschaffenheit des Platzes alles andere als optimal. „Viel darf nicht passieren“, sagt dann auch FFC-Trainer Wendelin Biermann. Sein Rezept, die Partie erfolgreich zu beenden, ist ein ganz einfaches. „Im Prinzip müssen wir alles so machen wie am vergangenen Wochenende gegen Braunschweig“, erläutert Wendelin Biermann. Hochzufrieden war der Coach mit der Vorstellung seiner Elf nach der Rückrunde. „Für ein Auswärtsspiel war das schon sehr stark“, so Biermann.

Gegen den VfL Bienrode, der hinter den Renshäuserinnen platziert ist, streben die Gastgeberinnen schon einen Sieg an. „Ich würde jetzt nicht sagen, dass wir gegen Bienrode locker gewinnen. Es ist einfach so, dass wir insgesamt gut drauf sind, eine gute Vorbereitung gespielt haben und gut gewappnet sind“, berichtet Biermann.

Er ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft gegen jedes Team eine Chance hat. „Wir brauchen das gar nicht auf dieses Spiel zu reduzieren. Es zeichnet sich ab, dass die Klasse sehr ausgeglichen ist, jeder jeden schlagen kann.“ Biermann geht davon aus, dass man relativ viele Punkte sammeln muss, um den Klassenverbleib zu sichern. Momentan sieht es so aus, als könnte er auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Ob er die Elf im Vergleich zur Vorwoche verändern wird, dazu wollte er noch keine Auskunft geben. „Die Mannschaft hat ja in Braunschweig gut gespielt. Dennoch behalte ich mir vor, vielleicht die eine oder andere Position zu verändern, denn es trainieren alle gut und ziehen mit.“ In der Vorrunde unterlagen die Eichsfelderinnen in Bienrode mit 1:4.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Göttingen gegen Vechta - das BG WarmUp
Noch mehr Fußball