Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Frauenfußball-Oberliga: FFC Renshausen unterliegt in Hannover

Drei Gegentore in 13 Minuten Frauenfußball-Oberliga: FFC Renshausen unterliegt in Hannover

Die Fußballerinnen des FFC Renshausen haben am siebten Oberliga-Spieltag ihre vierte Niederlage erlitten. Die Mannschaft von Trainer Wendelin Biermann unterlag beim Tabellendritten HSC Hannover mit 0:4 (0:4).

Voriger Artikel
A-Juniorenfußball: 1. SC Göttingen 05 holt ersten Saisonsieg
Nächster Artikel
Juniorenfußball: Hainberg belohnt sich wieder nicht

Keine Punkte in Hannover: Renshausens Anna-Sophie Voss (2.v.l.), hier gegen Sparta Göttingen.

Quelle: Richter

Eichsfeld. Die Entscheidung, wer den Platz als Sieger verlassen wird, war bereits nach 28 Minuten gefallen. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gastgeberinnen mit 4:0. Franciska Petsch, die insgesamt dreimal erfolgreich war, markierte in der 9. Minute den Hannoveraner Führungstreffer.

Anschließend machten die Gastgeberinnen richtig ernst: Binnen dreizehn Minuten erzielten sie ihre Treffer zwei, drei und vier (15./26./28.). „Solche 13 Minuten muss man nicht haben. An so eine Phase kann ich mich nicht erinnern“, klagte Wendelin Biermann. Die Eichsfelderinnen begünstigten die Gegentreffer jedoch auch durch fehlerhaftes Defensivverhalten.

„Bei aller Klasse der Hannoveranerinnen, die an diesem Tag viel zu stark für uns waren und auch in der Höhe vollkommen verdient gewonnen haben, aber für die ersten drei Tore waren wir selbst verantwortlich“, berichtete Biermann.

„Da war fast jeder Schuss ein Treffer"

Seine Mannschaft hatte nach dem 0:1 die Riesenchance, um umgehend den Ausgleich zu erzielen, doch Anna-Sophie Voss scheiterte nach einem klug vorgetragenen Angriff aus sechs Metern an HSC-Torfrau Franziska Dannenberg.

Statt dem Spiel durch ein eigenes Erfolgserlebnis eine andere Richtung zu geben, gelang dem Heimteam nach einer Viertelstunde durch Florence Augath das 2:0. „Danach war Hannover total überlegen, da war nichts mehr zu machen“, gab Wendelin Biermann zu.

Dem Kontrahenten aus der Landeshauptstadt, der speziell durch Standards enorme Gefahr verbreitete, glückte besonders im Abschluss fortan fast alles. „Da war fast jeder Schuss ein Treffer, das ist für uns auch etwas blöd gelaufen“, so Biermann. Sein FFC zeigte in der Folgezeit trotzdem Moral, ergab sich nicht in sein Schicksal, sondern kämpfte unverdrossen um eigene Erfolgserlebnisse.

Doch Linda Schwerthelm scheiterte völlig frei vor dem gegnerischen Tor gleich zweimal, und bei einem Renshäuser Freistoß klatschte der Ball lediglich an die Latte und von dort wieder zurück ins Feld.

Tore: 1:0 Petsch (9.), 2:0 Augath (15.), 3:0/4:0 Petsch (26./28.).

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sparta verliert in Schamerloh
Kämpft sich durch: Marie Diekgerdes (l.) vom ESV Rot-Weiß.

Spartas Fußballerinnen bleiben trotz der Niederlage in Schamerloh Spitzenreiter der Oberliga.

mehr
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball