Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Frauenfußball-Oberliga: Rot-Weiß Göttingen rückt vor

Sparta verliert in Schamerloh Frauenfußball-Oberliga: Rot-Weiß Göttingen rückt vor

Spartas Fußballerinnen bleiben trotz der Niederlage in Schamerloh Spitzenreiter der Oberliga.

Voriger Artikel
Bezirksliga: SCW und SSV Nörten-Hardenberg trennen sich 1:1
Nächster Artikel
Göttingen 05 sendet Lebenszeichen in Fußball-Oberliga

Kämpft sich durch: Marie Diekgerdes (l.) vom ESV Rot-Weiß.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Der ESV Rot-Weiß ließ durch ein 1:1 gegen den Tabellenfünften Jesteburg aufhorchen, ist auf Platz zehn in der Tabelle vorgerückt.

ESV Rot-Weiß – VfL Jesteburg 1:1 (0:0). Die Pokal-Absage am Freitag hat sich gelohnt. „Ich hatte nicht mal elf Spielerinnen zur Verfügung“, berichtete ESV-Trainerin Ilse Kuck. So war ihr Team ausgeruht, bot eine sehr starke Leistung, erspielte sich Chancen, fand allerdings zu oft in Gästetorfrau Laura Jungblut ihren Meister.

Auch zwei verletzungsbedingte Wechsel zur zweiten Halbzeit brachten die Rot-Weißen nicht aus dem Konzept, sie gingen durch Schuh sogar in Führung. Zwar glichen die Gäste per Handelfmeter aus, mehr ließen die Gastgeberinnen aber nicht zu. „Jetzt können wir kurzfristig erst einmal durchatmen“, sagte Kuck, deren Team vorerst die Abstiegsränge verlassen hat.

Tore: 1:0 Schuh (49.), 1:1 Ludewig (74.).

SG Schamerloh – Sparta 2:1 (1:0). Dass Schamerloh keinesfalls der Lieblingsgegner von Sparta-Trainer Norbert Meyer ist, ist hinlänglich bekannt. Dass zum wiederholten Mal Elke Harmening das Duell der beiden Mannschaften gepfiffen hat, ärgerte den Coach umso mehr. 

„Die kennt alle Spielerinnen aus Schamerloh mit Vornamen. In den letzten Minuten hat sie dann auch das Pfeifen eingestellt und einige Male ein Foulspiel großzügig übersehen“, ärgerte sich Meyer. Aber nicht allein diese Tatsache hat die Niederlage ausgemacht.

„Wir haben absolut Müll gespielt“, kritisierte er mangelnde Zweikampf- und Laufbereitschaft sowie fehlende Einstellung. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer erhöhte seine Mannschaft den Druck, allerdings wurden dann beste Chancen durch nicht geahndete Fouls an Jenny Rust zunichte gemacht.

Tore: 1:0 Schröder (27.), 2:0 Lehmann (55.), 2:1 Rust (73.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Mit Mann und Maus verteidigen“
Schwerer Stand: Die Renshäuserin Lale Olgay (Mitte) muss sich gegen die Bienröderinnen Xenia Wais (l.) und Sabrina Franke (r.) zur Wehr setzen.

Nach zwei Niederlagen in Folge empfängt der FFC Renshausen am Sonntag, 28. September, die torhungrigste Truppe der Liga, die SG Schamerloh. Die Frauen-Fußball-Oberliga-Partie wird um 13 Uhr am Kressenanger in Renshausen angepfiffen.

mehr
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball