Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Frauenfußball-Oberliga: Spitzenspiel für Sparta Göttingen

Tabellendritter zu Gast Frauenfußball-Oberliga: Spitzenspiel für Sparta Göttingen

Spitzenspiel am Greitweg: Die Fußballerinnen des Oberliga-Tabellenführers Sparta empfangen am Sonntag, 12. Oktober, um 12 Uhr den punktgleichen Tabellendritten HSC Hannover. Etwas später, um 13 Uhr, kann der Drittletzte ESV Rot-Weiß im Auswärtsspiel wichtige Zähler einfahren.

Voriger Artikel
Fußball-Kreisliga Süd: Top-Partie in Seulingen
Nächster Artikel
Bezirksliga: Sparta Göttingen plötzlich Tabellenführer

Ob Ramona Reichpietsch (r.), hier im Zweikampt mit Lisa Wedekamp vom ESV Rot-Weiß, für Sparta auflaufen kann, ist fraglich.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Rot-Weißen treten beim Schlusslicht TSV Eintracht Bückeberge an und könnten sich mit einem Sieg leicht von den Abstiegsplätzen absetzen.

Sparta – HSC Hannover. Norbert Meyer, Trainer der Rot-Weißen, freut sich stets auf Begegnungen mit dem Team aus der Landeshauptstadt. „Das sind immer nette Spiele, die zuletzt immer 2:2 ausgegangen sind“, sagt Meyer.

Diesmal muss der Coach jedoch voraussichtlich auf Ramona Reichpietsch verzichten, die sich beim 1:2 in Schamerloh am vergangenen Wochenende eine Zerrung zugezogen hat. „Gegen Hannover müssen wir definitiv ein anders Zweikampfverhalten an den Tag legen und selbst mutig nach vorn spielen“, fordert Meyer.

Aufpassen müsse sein Team auf Katharina Haar im HSC-Mittelfeld. Hannover sei offensiv gut besetzt, findet der Sparta-Coach, allerdings habe er den Eindruck, dass sämtliche Oberligisten momentan „ein bisschen rumeiern“, teilweise unter ihren knapp bemessenen Kadern leiden.

Auch bei Sparta stehen am Sonntag einige Spielerinnen wegen beruflicher Verpflichtungen oder Verletzungen nicht zur Verfügung. „Wir sind nicht in Top-Form, aber eine vernünftige Mannschaft kriegen wir hin“, sagt Meyer. „Ein 2:2 würde ich  unterschreiben“, fügt er hinzu.

TSV Eintracht Bückeberge – ESV Rot-Weiß. ESV-Trainerin Ilse Kuck ist erst am Wochenende aus einem Kurzurlaub zurück, das Training am Donnerstagabend wurde von Leistungsträgerin Marie Diekgerdes geleitet.

Der Punktgewinn in Unterzahl gegen Jesteburg sei ein „großes Erfolgserlebnis“ für das Team gewesen, berichtet sie. „Das war nach langer Zeit mal wieder eine richtig starke Leistung der gesamten Mannschaft.“ Nun sei ein Sieg Pflicht, „wir wollen auf jeden Fall drei Punkte holen“. Ob Julia Deppe spielen kann, entscheide sich kurzfristig.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Langfristige Perspektive“
Gehört zu den erfahrenen Spielerinnen im Team der neu gegründeten SG Puma/Weende: Daniela Zinkel (rechts).

Stressiges Herumtelefonieren, banges Schielen auf die Statuten des Fußballverbandes: Das soll in dieser Saison nun endgültig der Vergangenheit angehören. Nachdem es in der letzten Spielzeit zu erheblichen Problemen gekommen ist überhaupt elf Spielerinnen aufzubieten, hat die Damenmannschaft des SV Puma nun mit dem SCW fusioniert. Als SG Puma/Weende startet die Mannschaft in der Staffel 2 der Bezirksliga.

mehr
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball