Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Frauenhandball-Oberliga: Plesse-Hardenberg gewinnt

Rosdorf-Grone bringt Punkt mit Frauenhandball-Oberliga: Plesse-Hardenberg gewinnt

Mit Punkten im Gepäck ist jede Rückfahrt nur halb so schlimm, egal wie weit, egal wie spät. Das dachten sich auch die Oberliga-Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg nach dem Sieg in List, und die der HG Rosdorf-Grone, die in Bergen unentschieden spielten.

Voriger Artikel
Kreisliga: Seulinger Özkan Beyazit und Marius Münter sind gefährlichstes Sturmduo
Nächster Artikel
Frauenfußball-Oberliga: Sparta Göttingen und Rot-Weiß im Gleichschritt
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Dagegen war der MTV Geismar in Hollenstedt ohne Chance.

SC Germania List – HSG Plesse-Hardenberg 18:25 (10:13). Die großen Lister Rückraumspielerinnen forderten die HSG-Abwehr, doch die kam mit der Situation zurecht. „Wir haben über 60 Minuten gut verteidigt. Erst offensiv, später defensiv. Damit haben wir sie müde gespielt“, sagte Trainer Artur Mikolajczyk.

Dennoch konnte sich der Gast nicht absetzen (8:8). „Weil wir im Tempospiel zu oft die falsche Entscheidung getroffen haben“, so der Coach. Das wurde nach dem Seitenwechsel dank Julia Herale und Marilena Henne besser.

Tore HSG: Henne (5), Rettberg (5/1), Strahlke (5/1), Herale (4), Achler (3), Salam (1), Grünewald (1), Hemke (1).

TuS Bergen – HG Rosdorf-Grone 24:24 (12:9). Weil sie im Angriff zu viele Fehler machte, lief die HG von Beginn an einem Rückstand hinterher (0:3, 7:11, 9:14). Doch Einstellung und Kampfgeist stimmten, beim 16:16 war der Ausgleich geschafft.

Dann zog wieder der Schlendrian ein (16:20), ehe ein 5:0-Lauf für das 21:20 und die erste HG-Führung sorgte – ein Krimi folgte. Beim 24:24 hatten beide die Chance auf den Sieg, genutzt hat sie keiner. „Ich bin zufrieden und mache meiner Mannschaft ein Kompliment. Das war ein emotionales Spiel, da besteht man nur als Team“, erklärte HG-Trainer Frank Mai.

Tore HG: Jäger (6), M. Gutenberg (5/1), Seifert (4/3), Lucenko (3), Schneider (1), Schrader (1), Kehler (1), Jeep (1), A. Gutenberg (1), Wette (1).

TuS Jahn Hollenstedt – MTV Geismar 37:16 (18:10). Die ersten 20 Minuten hielt der MTV mit, machte aus einen 1:5 ein 5:5. „Bis zum 9:6 war alles okay, dann ging es sehr schnell“, so Lars Rindlisbacher.

Zur Pause war das Spiel entschieden, Hollenstedt war seiner Favoritenrolle gerecht geworden. In der zweiten Hälfte wurde es für den MTV immer schwerer, ein Gegenstoß nach dem anderen rollte auf das Gäste-Tor zu. Vier vergebene Siebenmeter und 15 Holztreffer mussten notiert werden.

Tore MTV: Hoffmann (5), Plotzki (3), Jacobi (3), Hille (3), Wienecke (1), Prüter (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Unterwegs in Niedersachsen

Hannover, Bergen, Hollenstedt – die Oberliga-Handballerinnen finden sich am Wochenende allesamt auf der Autobahn wieder. Am weitesten muss der MTV Geismar reisen, knapp 100 Kilometer weniger die HG Rosdorf-Grone.

  • Kommentare
mehr
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball