Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Fußball: 1. SC Göttingen 05 hat noch viele Baustellen im Team

Oberliga Fußball: 1. SC Göttingen 05 hat noch viele Baustellen im Team

Jan Steiger, Sportlicher Leiter des 1. SC 05, war als Zuschauer beim Drittligaspiel zweier Traditionsteams zwischen Arminia Bielefeld und dem MSV Duisburg, aber so wahnsinnig viel verpasste er auch nicht beim Finale des Greitweg-Cups zwischen den 05ern und Sparta.

Voriger Artikel
Fußball: Breitenberg siegt trotz vier Gegentreffern
Nächster Artikel
Futsal: 1. SC Göttingen 05 ist U15-Landesmeister

Verstehen sich: Neuzugang Ninbal Foukouh Nyantha, genannt Maikel (l.), und Benjamin Winnersbach.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Zwar gewann der Fußball-Oberligist das Endspiel des Vorbereitungsturniers gegen den Bezirksligisten Sparta mit 1:0, aber die Zuschauer hatten noch viel Sand im schwarz-gelben Getriebe gesehen. Sollte sich der Maschpark am kommenden Wochenende nicht als Matschpark präsentieren, so dass gegen Teutonia Uelzen gespielt werden kann, muss sich das Oberliga-Schlusslicht gewaltig steigern. Und das in allen Mannschaftsteilen – bis auf die Innenverteidigung.

Zwar spielt Sparta zwei Spielklassen tiefer, doch verfügt es mit Enrico Weiß, Erson Saciri und Neuzugang Philip Rietzke über drei Angreifer, die zumindest Landesligatauglichkeit haben. Doch die Verteidiger Benjamin Winnersbach und 05-Neuzugang Maikel erstickten alle Bemühungen im Keim. Besonders Winnersbach hinterließ einen starken Eindruck.

Zwar ließ Trainer Martin Wagenknecht fast den halben Kader, darunter einige gesetzte Akteure, in der ersten Hälfte per Rundlauf um den Sportplatz Kondition bolzen, Rückschlüsse auf den Leistungsstand der 05er waren dennoch möglich. Am augenfälligsten war die mangelnde Abstimmung zwischen Mittelfeld und Angriff. Weder Lukas Pampe noch Jannis Hesse konnten im zentralen Mittelfeld dem 05-Spiel eine Linie geben. Das Loch zwischen spielerischem Zentrum und Angriff war außerdem zu groß, so dass oftmals lange Bälle geschlagen wurden. In diesen Fällen wurde bisweilen zu schwerfällig nachgerückt, wie Wagenknecht in der ersten Hälfte auch einmal lautstark kritisierte.

Außerdem vermisste der Trainer den konsequenten Zug zum Tor – vor allem Neuzugang Viva Paramarajah präsentierte sich vor der Pause glücklos, der nachrückende Hamudi Souleiman blieb eine stumpfe Waffe. Erst in Durchgang zwei mit dem wirbelnden Mazlum Dogan und dem abgebrühten Robert Crespo wurde Oberliga-Geschütz aufgefahren. Crespo war es auch, der in Bas-Dost-Manier zum Sieg traf, als er den Fuß in eine Flanke hineinhielt. Ein Lichtblick war auch Julian Washausen auf der rechten Außenverteidigerposition, Alexander Ludwig auf der anderen Seite war diesmal eher ein Unsicherheitsfaktor.

„Von einem Oberligisten hätte ich einen anderen Auftritt erwartet. Die sind ja gar nicht viel stärker als Sparta“, war am Rande des Testspiels zu hören. Und in der Tat: Will der 1. SC 05 noch das Unmögliche möglich machen und den Abstieg verhindern, muss noch viel mehr kommen als im Test gegen Sparta – mehr Dynamik, mehr Selbstbewusstsein, Ballstaffetten mit einer Berührung, die von Wagenknecht immer wieder gefordert wurden und für das nötige Tempo sorgen. Die Abwehr ist erfolgreich stabilisiert worden, und auch im Angriff gibt es mehr Alternativen. Dass der 05-Sturm jedoch stärker geworden ist, war am Greitweg noch nicht zu erkennen.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gymnastik auf großer Bühne
Noch mehr Fußball