Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fußball-Bezirksliga: Vier Teams hoffen noch

Dramatik im Abstiegskampf Fußball-Bezirksliga: Vier Teams hoffen noch

Die Saison der Fußball-Bezirksliga verlangt dem Bovender SV momentan alles ab: Am Freitag und am Sonntag tritt das abstiegsbedrohte Team nach dem 3:1-Erfolg in Nörten-Hardenberg zu den Spielen zwei und drei innerhalb von vier Tagen an.

Voriger Artikel
Pauline Bremer überzeugt beim Testspiel der DFB-Elf gegen die Schweiz
Nächster Artikel
Bezirksliga: Breitenberg steht in Bremke unter Druck

Bovendens Spielertrainer Gerbi Kaplan verspricht vollen Einsatz im Nichtabstiegskampf.

Quelle: Vetter

Göttingen. Dazu kommt, dass das Spiel am Freitag in Bilshausen wegen einer Trauerfeier erst um 20 Uhr beginnt. Während es der SCW als feststehender Meister ruhiger angehen lassen kann, sind für die zwei übrig gebliebenen Abstiegsplätze neben Bovenden noch die Denkershausen, Breitenberg und Hainberg in der Verlosung. Siegt Bovenden in Bilshausen, katapultiert sich das Team an die erste Stelle der genannten Mannschaften. Alle Sonntagsspiele werden um 15 Uhr angepfiffen.

SV Bilshausen – Bovender SV/Bovender SV – FC Grone. Nach dem Erfolg am Mittwoch beim Tabellensechsten in Nörten-Hardenberg gehen die Bovender mit großer Zuversicht in die verbleibenden drei Partien. „Der Sieg hat uns neuen Schwung gegeben. Dass wir nach Nörtens spätem 1:1 noch zwei Tore geschossen haben, war einfach geil. Wir haben großen Respekt vor Bilshausen und Grone, wissen aber auch, dass wir eine starke Truppe sind. Wir haben den Glauben an uns zurückgewonnen“, versichert Spielertrainer Gerbi Kaplan. „Wir haben es selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen.“. Ziel sei es, mindestens eine der beiden Partien zu gewinnen, um am letzten Spieltag beim SC Hainberg alles klar zu machen. Der Umbruch im Verein belaste die Mannschaft zwar. „Das versuchen wir aber auszublenden. Bislang ist uns das ganz gut gelungen. Ich bin mir sicher, dass sich auch die Spieler voll reinhängen werden, die uns nach der Saison verlassen“, sagt Kaplan.

SC Hainberg – Sparta. Spartas 0:7-Klatsche bei der SG Bergdörfer ist für Hainbergs Trainer Dennis Erkner kein Grund, den Gast zu unterschätzen – im Gegenteil: „Ich bin überzeugt, dass die Spartaner hoch motiviert sind und klar zu stellen wollen, dass sie zu Recht auf Platz vier stehen“, sagt der Coach. „Andererseits haben wir die letzten neun Spiele nicht verloren. Trotz allem Respekt vor dem Gegner glaube ich, dass wir eine Siegchance haben. Wir müssen zwar auf Torjäger Niklas Pfitzner wegen der fünften gelben Karte verzichten, dafür ist Oliver Hille nach einem halben Jahr Neuseeland wieder da – und der ist auch torgefährlich“, so Erkner. Kämpferisch gibt sich auch Sparta-Kollege Esmir Muratovic. „Wir haben zwar weiterhin große personelle Probleme und werden wohl mit einer Mischung aus erster, zweiter und A-Jugend-Mannschaft antreten, fahren aber nach Hainberg, um Punkte zu holen.“

SG Lenglern – SVG Bad Gandersheim. Mit einem Heimsieg gegen den Elften will sich Lenglern für die 2:3-Pleite beim Vorletzten SG Denkershausen/Lagershausen rehabilitieren und den Anschluss ans obere Tabellendrittel behaupten.
SCW – Tuspo Weser Gimte. Zum Schaulaufen empfängt der Meister und Landesliga-Aufsteiger noch einmal einen attraktiven Gegner. Der Tabellendritte wird zeigen wollen, dass er dem Champion Paroli bieten kann.
SSV Nörten-Hardenberg – SG Bergdörfer. Nach 7:0 gegen Sparta und 3:3 gegen Grone geht die SG als Favorit in die Partie beim zuletzt schwächelnden SSV.

TSV Bremke/Ischenrode – Germania Breitenberg. Vor allem Bovenden dürfte dem TSV die Daumen drücken. Eine Niederlage der Breitenberger würde die Chancen des BSV auf den Klassenverbleib deutlich erhöhen.

Von Eduard Warda und Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball