Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fußball-Bezirkspokal: SV Bilshausen stürmt ins Endspiel

Blau-Weiße bezwingen Landesligist MTV Wolfenbüttel Fußball-Bezirkspokal: SV Bilshausen stürmt ins Endspiel

Das Bilshäuser Pokalmärchen geht weiter. Nach dem gleichermaßen überraschenden wie überzeugenden 3:0 (2:0)- Sieg gegen den Landesligisten MTV Wolfenbüttel stehen die Eichsfelder zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte im Endspiel des Fußball-Bezirkspokals und treffen dort am Pfingstsonnabend auf eigenem Platz auf den BSV Ölper.

Voriger Artikel
Fußball: 05-C-Junioren auf Meisterschaftskurs
Nächster Artikel
Seeburg und Bernshausen fusionieren

Jubelstimmung in Bilshausen: Die Eichsfelder stehen im Finale des Bezirkspokals 2015.

Quelle: Richter

Bilshausen. „Im Grunde genommen ist das eine Sensation“, sagte Bilshausens Trainer Jan-Hendrik Diederich nach dem erneuten Coup seines Teams. Im Hintergrund schallten währenddessen die Freudengesänge seiner Akteure durch die Frühlingsnacht. So engagiert wie beim Feiern waren die Blau-Weißen, die bereits im Viertelfinale mit dem TSC Vahdet Braunschweig einen Landesligisten eliminiert hatten, in den 90 Minuten zuvor auch auf dem Platz unterwegs gewesen. „Heute hat jeder unglaublich gekämpft. Alle haben sich reingehauen bis zum Krampf“, lobte Bilshausens Kapitän Niels Hollenbach. Wolfenbüttels Trainer Michael Nietz schlich gesenkten Hauptes Richtung Kabine, zeigte aber in der Niederlage Größe. „Ihr habt den Sieg verdient“, zollte er seinem Pendant Diederich Respekt.

Die Gastgeber, die ihre Abwehr-Dreierkette bei Bedarf in eine Fünferkette umwandelten, standen sehr hoch, operierten anfangs oft mit langen Bällen auf den schnellen Jonathan Schäfer, der am Ende des Abends vielleicht der Traurigste unter all den Siegern war. Nachdem er nach einer Behandlungsphase unangemeldet wieder aufs Feld eilte, blieb Schiedsrichter Tobias Geismann (Einbeck) keine andere Wahl, als dem bereits verwarnten Schäfer in der 72. Minute die gelb-rote Karte zu zeigen. Der 19-Jährige ist damit für das Finale gesperrt – wahrscheinlich. „Ich habe den Schiedsrichterassisten gefragt, aber der wusste es auch nicht genau“, berichtete Jan-Hendrik Diederich.

Ein Bilshäuser Doppelschlag kurz vor der Pause schockte den Favoriten, der durch Niklas Wittchen seine größte Chance der ersten 45 Minuten hatte (34.). Während BW-Keeper Dennis Laule aber blitzschnell parierte, hatte MTV-Torwart Nico Lauenstein kurz darauf gleich zweimal keine Chance. Zunächst jagte Gianni Klinge den Ball aus 20 Metern unter die Latte (40.), dann stand Jonathan Hungerland nach einer Freistoßflanke richtig und staubte zum 2:0-Pausenstand ab (44.).

Zwar kam der Landesligist wütend und deshalb auch mit Schwung zurück aus der Kabine, allerdings fehlte ihm oft die Genauigkeit im Abschluss und im Passspiel generell. Glück für die Platzherren, dass der Schuss von Wolfenbüttels Timur Abali vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang (68.). Jonas Jüttners cool erzieltes 3:0 nach starker Vorlage des eingewechselten Fabian Jung (85.) ließ die rund 300 Zuschauer, die die Eichsfelder unterstützten, schließlich Jubelschreie gen Abendhimmel schicken.

Bilshausen: Laule - R. Jüttner, N. Hollenbach, M. Hollenbach - Krautwurst, Hungerland - J. Jüttner, Klinge (62. Ro. Strüber), Ri. Strüber (88. Röling), Heinrichs (76. Jung) - Schäfer. - Tore: 1:0 Klinge (40.), 2:0 Hungerland (44.), 3:0 J. Jüttner. - Gelb-Rot: Schäfer (72.).

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone gewinnt 31:28 gegen TSV Burgdorf III
Noch mehr Fußball