Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fußball: Jetzt soll Bückeburg dran glauben

Nierdsachsenliga der A-Junioren Fußball: Jetzt soll Bückeburg dran glauben

Der Kunstrasenplatz der BSA Weende ist jetzt schon ein gutes Pflaster für die A-Junioren des 1. SC 05: Am vergangenen Wochenende entschieden die Schwarz-Gelben das Südniedersachsenduell der Fußball-Niedersachsenliga gegen den JFV Northeim mit 4:3 für sich. Am Sonnabend um 16 Uhr steht die nächste Partie in Weende an. Dann empfängt der Tabellensiebte den abstiegsbedrohten Zwölften VfL Bückeburg.

Voriger Artikel
Fußball im Eichsfeld: Weniger Gegentore sind das Ziel
Nächster Artikel
Fußball: SV Göttingen kann davonziehen

Erfolgserlebnis: Der zweifache Torschütze Finn Daube im Spiel gegen den JFV Northeim, das 05 mit 4:3 gewann.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. 05-Trainer Arunas Zekas sieht das Heimspiel wie immer pragmatisch: „Wichtig ist nur, dass wir drei Punkte holen und am Ende der Saison in der Liga bleiben“, sagt der Litauer. Die Niedersachsenliga sei in der laufenden Saison extrem ausgeglichen, wird er nicht müde zu betonen. „Egal, auf welchem Platz die Mannschaften stehen: Du kannst in dieser Klasse gegen jeden Gegner verlieren und gewinnen.“

Deshalb und weil 05 trotz des Derby-Erfolgs gegen Northeim noch längst nicht den Klassenverbleib in der Tasche hat, warnt Zekas eindringlich vor Bückeburg: „Gegen die haben wir uns immer schwer getan. Das ist keine schlechte Mannschaft“, sagt der Trainer.

Bereits am vergangenen Wochenende war nicht alles Gold, was glänzt: 05 hatte sich gegen den JFV spielerisch überlegen präsentiert und sich bereits eine 4:1-Führung herausgeschossen, als Unachtsamkeiten die Northeimer bis auf 3:4 heranbrachten. „Wir haben ein Tor zu viel kassiert. Ein höherer Sieg wäre besser gewesen“, sagt Zekas, der gegen Bückeburg auf Giulian Thunert verzichten muss – der 18-jährige nimmt an einem Lehrgang in Barsinghausen teil, um seinen Trainerschein zu machen.

Aber auch ohne Thunert ist das Ziel der 05er ein Heimsieg. Der Trainerfuchs Zekas weiß angesichts der Ausgeglichenheit in der Liga auch, wie das geht: „Wir müssen“, sagt er, „einen Fehler weniger machen als der Gegner“.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball