Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Torfeuerwerk in der zweiten Halbzeit

Fußball-Landesliga Torfeuerwerk in der zweiten Halbzeit

Einen enorm wichtigen Sieg im Kampf um den Verbleib in der Fußball-Landesliga hat der TSV Landolfshausen geholt. Die Elf von Trainer Ingo Müller bezwang die zweite Garde des Goslarer SC mit 5:2 (1:1). Damit vergrößerte der TSV, für den Patrick Kraus drei Treffer erzielte, den Abstand auf die Abstiegsränge auf fünf Punkte.

Voriger Artikel
Bilshausen unterliegt FC Grone
Nächster Artikel
Torhungriger SSV

Dreifacher Torschütze: Landolfshausens Patrick Kraus (Mitte) im Duell mit Goslars Andre Beuster (l.).

Quelle: Swen Pförtner

Landolfshausen. Vor allem aber stellte Landolfshausen bei dem Heimsieg die Existenz des vielzitierten „psychologisch wichtigen Zeitpunkts“ in Frage: Denn nach dem Führungstreffer durch Kraus (15.) glich der Goslarer Maid Mulic praktisch mit dem Pausenpfiff per Kopfball aus. Und unmittelbar nach Wiederanpfiff erhöhte der GSC durch einen Spielzug über die rechte Außenbahn sogar auf 2:1. Die Platzherren hätten dementsprechend selbsernannten Sportpsychologen zufolge am Boden liegen müssen.

Doch statt dessen brannte Landolfshausen in der Folge ein funkelndes Offensivfeuerwerk ab. Hatten Oliver Platter (54.) und Jannik Meck (56.) den Ausgleich noch knapp verpasst, so sorgte dafür Christoph Baumann mit einem Kopfball in den Winkel (63.). Die deutlich einfachere Chance kurz darauf vergab er allerdings, als er mit einem durchgesteckten Ball den Gäste-Torwart abschoss (66.).

Es war Kraus, der auf kuriose Weise für das 3:2 sorgte: Der TSV-Stürmer schoss einen Ball nach vorn - und erlief ihn, weil zwei im Abseits stehende Landolfshäuser bewusst darauf verzichteten, selbst (68.). Auch das 4:2 ging nach einem genialen Pass von Meck auf Kraus´ Konto (79.). Den Endstand stellte Bruno Weidenbach her, der er einen verlängerten Meck-Einwurf aus wenigen Metern einnetzte (85.).

Während TSV-Coach Ingo Müller die Entschlossenheit seines Teams lobte, war Goslars Trainer Andreas Binder angefressen: „Wir hatten nach dem 2:1 eine super Ausgangslange, haben uns aber überrennen lassen“, sagte er. Dreifachtorschütze Kraus betonte: „Wir haben wirklich super stark zusammen gehalten. Den Sieg haben wir uns verdient.“

Die letzte Chance des Spiels war ein Lattenknaller des Gastgebers. Die rund 100 Zuschauer honorierten die Szene mit Applaus, und einer von ihnen sagte einen Satz, dem man nicht nicht zustimmen konnte: „So wie heute spielt kein Absteiger.“

TSV Landolfshausen: Rudolph - Hegeler, Duell, Jünemann, Celik (73. Neuhaus) - Weidenbach, Herrmann, Baumann, Wierzbowski (26. Platter) - Meck, Kraus (88. Tsiolis). Tore: 1:0, 3:2, 4:2 Kraus (15., 68., 79.), 1:1 Mulic (45.), 1:2 Jahn (47.), 2:2 Baumann (63.), 5:2 Weidenbach (85.).

Videos der Treffer zum 4:2 und 5:2 sehen Sie unter gt-sportbuzzer.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball