Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Fußball-Landesliga: Torjäger soll Landolfshausen zum Ligaverbleib schießen

Ein Tusch für Kusch Fußball-Landesliga: Torjäger soll Landolfshausen zum Ligaverbleib schießen

Er ist der „Mister Aufschwung“ beim TSV Landolfshausen und einer der Hauptgründe dafür, dass der Aufsteiger vor dem finalen Saisonspiel noch auf den Klassenverbleib hoffen darf.

Voriger Artikel
Pfingstschock für Göttingen 05-Nachwuchs
Nächster Artikel
Trainer des SCW Göttingen über die Relegation des Hamburger SV

Tanzt die gegnerischen Verteidiger wie hier Gitters Hakan Ölmez reihenweise aus: Landolfshausens Lukas-Alva Kusch (r.).

Quelle: Theodoro da Silva

Landolfshausen. Am Sonntag steigt auf dem kleinen Sportplatz in Landolfshausen das Abstiegsfinale, und Lukas-Alva Kusch kann den TSV dann abermals zum Sieg und – Schützenhilfe vorausgesetzt – zum Nichtabstieg schießen. Seit der 23-Jährige zur Winterpause nach „LA“ gewechselt ist, hat er bereits 13 Tore auf seinem Konto, während seine neue Mannschaft kontinuierlich in der Tabelle geklettert ist und bereits jetzt sieben Punkte mehr eingefahren hat als in der Hinrunde.

Seinen Anteil am Landolfshäuser Erfolg spielt Kusch freilich herunter. „Ein paar Tore sind natürlich immer gut, aber ich profitiere vor allem von meinen starken Mitspielern“, sagt Kusch, der mit zweitem Vornamen nach Glühbirnen-Erfinder Thomas Alva Edison benannt ist. Ein Licht geht dem beidfüßigen Linksaußen im Spiel regelmäßig auf, wenn er seine enorme Schnelligkeit und präzise Technik ausspielen kann. Am Pfingstwochenende zeichnet er allein für fünf Tore verantwortlich.

Kusch ist ein Spieler, der geradezu dafür geboren scheint, in einem Dorfverein mit viel Zusammenhalt wie Landolfshausen zu spielen. Für seinen Heimatverein SV Essel in der Lüneburger Heide kickte er trotz zahlreicher Offerten höherklassiger Klubs in der Bezirksliga. „Ich wollte lieber mit meinen Freunden zusammenspielen“, erklärt der Bayern-Fan. Zumindest mit seinem besten Kumpel Patrick Kraus, der als großgewachsener Stürmer ebenfalls zur Steigerung des TSV beigetragen hat, kann er das weiterhin.

Beide haben gemeinsam in Essel gespielt, dort eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert, sind im Herbst zum Sport- und Wirtschaftspädagogik-Studium nach Göttingen gezogen und wohnen natürlich auch zusammen. Die Fußballer-WG wird demnächst um die Landolfshäuser Jannik Meck und Moritz Jünemann erweitert. „Wir verstehen uns super im Team. Deshalb sind wir überhaupt in der Situation, noch vom Klassenerhalt zu sprechen“, beschreibt Kusch.

Neben der familiär-freundschaftlichen Atmosphäre schätzt er den eigentümlichen Sportplatz des TSV. „Trainer Ingo Müller wollte uns den erst gar nicht zeigen, aber ich finde es cool, wenn die Gegner uns wegen der Kühe hinter dem Tor auslachen und am Ende als Verlierer nach Hause fahren“, sagt Kusch, der wie Kraus auch nächste Saison für Landolfshausen spielene möchte. Am liebsten in der Landesliga.

Von Rupert Fabig

Landolfshausen rettet sich, wenn...

Die beste tabellarische Ausgangsposition besitzt der SC Gitter mit 33 Punkten, gefolgt von Tuspo Petershütte mit 32. Landolfshausen, das am Sonntag auf den designierten Absteiger TuS Neudorf-Platendorf trifft, kommt auf 31 Zähler. Petershütte empfängt Vahdet Braunschweig, Gitter muss beim MTV Wolfenbüttel ran und hat das schlechtere Torverhältnis als Landolfshausen. Der TSV bleibt in der Landesliga,...

...bei einem Sieg: Wenn Gitter oder Petershütte nicht gewinnen.

...bei einem Remis: Wenn Petershütte mit mindestens drei Toren Unterschied verliert.

fab

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball