Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fußball-Oberliga Frauen: FFC Renshausen gewinnt

Nichts für schwache Nerven Fußball-Oberliga Frauen: FFC Renshausen gewinnt

Wendelin Biermann, Trainer der Fußball-Oberliga-Frauen des FFC Renshausen, war nach dem Abpfiff gegen die SG Schamerloh mit seinen Nerven am Ende. Mit 3:2 (1:1) hatte seine Mannschaft durch einen Treffer in der 89. Minute von Lale Olgay gewonnen. „Das Spiel hat sehr viel Substanz gekostet, es war sehr aufregend“, berichtete der Coach.

Voriger Artikel
50 Kinder bei Fußball-Schule der JFV Rhume-Oder
Nächster Artikel
Achtelfinale des Kreispokals: Drei Wettbewerbe

Laufduell: Die Renshäuserin Fulya Yayar (r.) versucht sich nicht von Joana Schröder (Schamerloh) abhängen zu lassen.

Quelle: Richter

Renshausen. Die gastgebenden Renshäuserinnen mussten viel investieren, um die sehr offensivstarken Spielerinnen aus Schamerloh in Schach zu halten.

„Die letzten zehn Minuten hatten es in sich. Selbst nach dem 3:2 für uns hätte es noch den Ausgleichstreffer geben können. Man muss schon sagen, es war viel Glück für uns dabei. Ein Unentschieden hätte in jedem Fall dem Spielverlauf entsprochen“, äußerte sich der FFC-Trainer nach dem Schlusspfiff sehr fair.

Die SG-Gäste präsentierten sich so, wie es Biermann im Vorfeld erwartet hatte. „Es war bekannt, dass die in der Offensive sehr stark sind“, meinte er. Schamerloh erarbeitete sich viele Torchancen, wie allerdings die Renshäuserinnen auch.

Verletzungsbedingter Wechsel

Der Führungstreffer von Lisa Schwerthelm in der 13. Minute gab den Platzherrinnen Auftrieb. Einen Rückschlag mussten sie allerdings in der 31. Minute hinnehmen, als Katharina Heuerding verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. „Sie hat einen Press-Schlag bekommen, es ging einfach nicht mehr“, erzählte Biermann.

Noch vor der Pause fiel der Ausgleich für die Gäste, die sehr stark aufspielten. „Wir mussten sehr hart arbeiten.  Sobald wir es geschafft haben, uns reinzukämpfen, dann hatte der Gegner Probleme“, berichtete Biermann. Der Kräfteverschleiß war dementsprechend groß bei seiner Mannschaft, die eine tolle Einstellung an den Tag legte.

Vorsprung hält zwei Minuten

Bis zur 76. Minute hatte der Ausgleich Bestand, ehe die Gäste in Führung gingen. Nur zwei Minuten konnten sie sich an diesem knappen Vorsprung freuen, denn dann war es Lale Olgay, die zum erneuten Ausgleich traf.

„Es war wie ein Tag der offenen Tür“, beschrieb Biermann die Schlussminuten. Hüben wie drüben hätte der erlösende Treffer fallen können. Er fiel letztlich für den FFC. Wiederum Lale Olgay hatte die Situation am schnellsten erfasst und traf zur Freude ihrer Teamkameradinnen und zum Entsetzen des Gegners, der sich schon versucht hatte, mit der Punkteteilung anzufreunden.

„Das Spiel hat wieder einmal gezeigt, wie eng es in der Liga zugeht. Es kann einfach jeder jeden schlagen“, fasste ein nervlich angeschlagener, aber letztlich natürlich hochzufriedener, Renshäuser Trainer zusammen.
FFC Renshausen: Schneider – Heuerding (31. S. Voss), Yajar, Pöhlmann – Müller, A. Voss, Brauer, Olgay, Schröer – Lisa und Linda Schwerthelm.

Tore: 1:0 Lisa Schwerthelm (13.), 1:1 Schäkel (39.), 1:2 Herzog (76.), 2:2, 3:2 Olgay (78./89.)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Mit Mann und Maus verteidigen“
Schwerer Stand: Die Renshäuserin Lale Olgay (Mitte) muss sich gegen die Bienröderinnen Xenia Wais (l.) und Sabrina Franke (r.) zur Wehr setzen.

Nach zwei Niederlagen in Folge empfängt der FFC Renshausen am Sonntag, 28. September, die torhungrigste Truppe der Liga, die SG Schamerloh. Die Frauen-Fußball-Oberliga-Partie wird um 13 Uhr am Kressenanger in Renshausen angepfiffen.

mehr
Tanz-WM in Pécs - der Wettkampf
Noch mehr Fußball