Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Fußball: SV Göttingen unterliegt TSV Hillerse mit 2:3

Landesliga Fußball: SV Göttingen unterliegt TSV Hillerse mit 2:3

Sichtlich angefressen und enttäuscht waren SVG-Trainer Knut Nolte, Abteilungsleiter Thorsten Tunkel, die Zuschauer im sonnendurchfluteten Stadion am Sandweg, aber auch die Spieler selbst nach der ebenso ärgerlichen wie peinlichen 2:3 (1:2)-Schlappe des Titelanwärters gegen den Tabellenzehnten TSV Hillerse, der nach der gelb-roten Karte gegen Feybel Demir ab der 35. Minute nur noch zu zehnt auf dem Feld stand.

Voriger Artikel
Fußball-Bezirksliga: Blum schießt Siegtor
Nächster Artikel
Fußball: 3:0-Erfolg für Hagenberg im Spitzenspiel gegen Seulingen

Hier bereitet Jannik Psotta (am Ball) mustergültig den 1:2-Anschlusstreffer vor. Am Ende hilft es seiner SVG nichts, sie verliert mit 2:3.

Quelle: Heller

Göttingen. „Ein solcher Auftritt kann nicht unser Anspruch sein.So versauen wir uns die Meisterschaft“, schimpfte Nolte.

Durch die zweite Heimniederlage verpassten die Göttinger die Riesenchance, wieder die Tabellenführung zu übernehmen, da Spitzenreiter SSV Vorsfelde sich einen 2:3-Ausrutscher beim Zwölften SC Gitter erlaubte. Beinahe schon rührend war, dass  sich der Hillerser Stefan Kaufmann bei Tunkel für den Sieg des Außenseiters entschuldigte: „Tut uns echt leid, dass wir gewonnen haben. Wir wünschen euch jedenfalls alles Gute im Kampf um die Meisterschaft.“

Nolte war nicht nur erbost, weil seine Elf ihre technische Überlegenheit gegen den spielerisch limitierten TSV ebenso wenig zu nutzen wusste wie in der hektischen Schlussoffensive eine Vielzahl von Chancen, sondern vor allem, weil alle drei Gegentreffer großzügige Geschenke an die Gäste waren. Beim 0:1 (4.) und 0:2 (40.), jeweils erzielt nach einer Ecke, stimmte die Zuordnung in der Abwehr der Schwarz-Weißen überhaupt nicht, so dass Niklas Albrecht beziehungsweise Moritz Stubbe unbedrängt einköpfen konnten. Noch ärgerlicher war das 1:3 (66.), als die Platzherren in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld den Ball verloren und den TSV-Konter nicht konsequent unterbinden.

Dazwischen lag ein sehenswertes Dribbling von Jannik Psotta gegen vier Gegenspieler am Hillerser Strafraum mit einem präzisen Pass auf Josu Vicuna, den der Spanier zum 1:2 (45.)abschloss. Dem 1:3 folgte ein verzweifelter Sturmlauf der Schwarz-Weißen. Doch mehr als der 2:3-Abschluss durch Florian Mackes (78.) sprang trotz drückender Überlegenheit und vieler guter Gelegenheiten nicht heraus.

SVG: M. Cohrs – Hoffmann, Gehrke, Käschel (70. Kaul), Mackes, – de las Heras Vicuna, Strassemeyer, Ziegler (61. Freyberg), Evers (46. Thamm), Psotta – Ismail. – Tore: 0:1 Albrecht (4.), kommt nach Ecke gegen orientierungslose SVG-Abwehr inklusive Torhüter M. Cohrs unbedrängt per Kopf zum Abschluss; 0:2 M. Stubbe per Kopf nach Ecke N. Stubbe, SVG-Abwehr wieder nicht im Bilde; 1:2 Vicuna (45.), nach starkem Psotta-Dribbling gegen drei Hillerser an der Strafraumgrenze und schönem Pass in die Schnittstelle der Abwehr; 1:3 Bruns (66.), beim Konter nach Ballverlust eskortieren drei SVG-Spieler den Torschützen, der das Leder ins lange Eck befördert, ohne ernsthaft gestört zu werden; 2:3 Mackes (78.), schöne Direktabnahme aus elf Metern nach Hoffmann-Flanke.

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball